WebsiteWissen.com

Kostenlose Homepage ohne Werbung

Jörn Brien
Von Jörn Brien IT-Journalist mit 20+ Jahren Erfahrung Letztes Update:

Wir sind bekannt aus:

Top 3 kostenlose Website-Tools

Viele Internetnutzer fragen sich, ob es möglich ist, eine Website kostenlos und ohne Werbung zu erstellen

Die Antwort ist einfach: eigentlich nicht … aber.

Eine kostenlose Website zu erstellen und dauerhaft online zu veröffentlichen, ist ohne Probleme möglich. Homepage-Baukästen wie * oder * sowie Online-Shop-Anbieter wie * haben entsprechende Gratis-Tarife im Angebot.

Allerdings blenden alle Anbieter in den kostenlosen Tarifen einen (mehr oder weniger) dezenten Hinweis auf ihr Angebot ein. Wie die Werbehinweise bei den unterschiedlichen Anbietern aussehen, und welche am dezentesten sind, zeige ich dir in diesem Artikel.

Vielleicht stören dich die Werbeanzeigen der Anbieter gar nicht so sehr. Bemerkst du später, dass dir deine kostenlos erstellte Homepage ganz ohne Werbung doch besser gefallen würde, kannst du immer noch in einen der (günstigen) Grundtarife wechseln.

In dieser Anleitung zeige ich dir, wie du eine Seite kostenlos erstellst und worauf du achten musst, wenn du deine Homepage werbefrei haben willst.

Website kostenlos erstellen

Schritt 1

Welche Art von Website möchtest du kostenlos erstellen?

Art der Website festlegen

Bevor du dich ans Erstellen einer kostenlosen Homepage, die ohne Werbung auskommen soll, machst, entscheidest du dich für deine bevorzugte Website-Art.

Eine kostenlose Website ist – mit Einschränkungen – für alle Website-Typen möglich:

Klassische WebsiteBlogOnline-Shop
BeschreibungDient der Online-Vorstellung deiner Person oder FirmaVeröffentlichung von aktuellen Inhalten in regelmäßigen AbständenProdukte und Dienstleistungen online verkaufen und präsentieren
Kostenlos möglich?
  • Ja
  • Dauerhaft gratis
  • Ja
  • Dauerhaft gratis
  • Ja
  • Tarif 'free'
Werbung & Anbieterhinweis
  • Anbieter-Hinweis am Seitenanfang
  • Werbung wenn du mehr Besucher hast
  • Anbieter-Hinweis am Seitenanfang
  • Werbung wenn du mehr Besucher hast
  • Dezenter Hinweis im Footer
  • Werbung wenn du mehr Besucher hast
Weitere Einschränkungen
  • Sub- statt eigener Hauptdomain
  • Anzahl der Seiten und Funktionen eingeschränkt
  • Verzicht auf eigene Domain
  • Gestaltungsmöglichkeiten und Funktionen können eingeschränkt sein
  • Gestaltung eingeschränkt
  • nicht alle E-Commerce- und Marketing-Funktionen verfügbar
Bester kostenloser Anbieter
Wenn du dich schon entschieden hast, welche Art von Website und welchen Anbieter du wählst, dann kannst du gleich mit der Erstellung deiner Website kostenlos und (fast) ohne Werbung loslegen.

Kann ich eine kostenlose Homepage auch komplett ohne Werbung erstellen?

Die Frage, ob man eine Homepage, die ohne Werbung auskommt, kostenlos selbst erstellen kann, treibt viele Nutzer im Internet um. Verständlicherweise, denn wer will schon, dass die Besucher der eigenen Internetseite mit Werbeanzeigen genervt werden.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, eine Website kostenlos zu erstellen und dauerhaft online zu stellen. Wie das ganz einfach mit Homepage-Baukästen funktioniert, zeige ich dir in dieser Anleitung.

Allerdings ist es praktisch nicht möglich, eine Website kostenlos zu erstellen und diese komplett ohne Werbung zu betreiben. Denn die Anbieter von Gratis-Tarifen stellen dir Webspace für deine Inhalte und eine Subdomain zur Verfügung – ohne dafür Geld zu verlangen.

Entsprechend sind Werbeanzeigen für die Betreiber eine Möglichkeit, einen Teil der Kosten wieder reinzubekommen. Natürlich dient ihnen die Werbung auch als kleiner Motivationsschub für Nutzer, doch auf einen kostenpflichtigen Tarif umzusteigen.

Die Wahl eines Grundtarifs, um deine zunächst kostenlos erstellte Website ohne Werbung zu gestalten, muss nicht teuer sein. Für wenige Euro im Monat bist du dabei – eigene Hauptdomain und zusätzliche Funktionen inklusive.

So sehen die Werbehinweise bei den wichtigsten Baukästen aus

Wie ich dir schon erklärt habe, gibt es bei den kostenlosen Versionen der Homepage-Baukästen mindestens einen – mehr oder weniger – dezenten Hinweis auf den Anbieter. Die Hinweise unterscheiden sich aber je nach Baukasten.

Werbehinweis bei WIX

Werbehinweis WIX

Bei * wird auf jeder Seite deiner Homepage folgender Hinweis angezeigt: „Diese Website wurde mit dem Homepage-Baukasten von WIX.com erstellt. Erstelle deine Website noch heute.“ Dahinter folgt ein farbiger Button mit der Aufforderung „Gleich loslegen“.

Werbehinweis bei Jimdo

Werbehinweis Jimdo

Bei * ist der Hinweis etwas kleiner als bei *. In einem kleinen grauen Kästchen steht dort lediglich: „Erstellt mit Jimdo“. Der Anbietername ist mit einem Rahmen versehen und verlinkt.

Werbehinweis bei Weebly

Werbehinweis Weebly

Noch unauffälliger sieht das Ganze bei * aus. Dort findet sich unten auf der Website dezent, aber dauerhaft der Hinweis „Weebly – eCommerce by Square“.

So vergleichsweise dezent bleiben die Hinweise der Anbieter aber nur, solange du mit deiner Website nicht erfolgreich bist. Bei entsprechenden Besucherzahlen behalten sich die Baukästen vor, auch Anzeigen von Partnerunternehmen auf deiner Website einzublenden.

Wie kann ich die Anbieter-Werbung entfernen?

Um die Werbehinweise der Anbieter zu entfernen, musst du von der kostenlosen Version in einen kostenpflichtigen Premiumtarif wechseln. Das kostet je nach Baukasten nur wenige Euro im Monat. Insbesondere, wenn du mehr willst als eine private (Trainings-)Website, solltest du dir die Entfernung des Werbehinweises überlegen. Eine eigene Domain und die Möglichkeit, eine E-Mail-Adresse einzurichten, gibt es noch oben drauf.

Bei der Wahl des Anbieters für deine kostenlose Homepage kannst du auf die Größe der Werbehinweise schauen. In diesem Fall würde etwa * vor * liegen.

Die deutlich größere Anzahl der zugänglichen Design-Vorlagen und Features in der Gratisversion spricht meiner Meinung nach aber für *.

Schritt 2

Welche Methoden eignen sich für kostenlose Homepages?

Wenn du eine kostenlose Homepage erstellen willst, stehen dir verschiedene Methoden zur Verfügung. 

Um genau zu sein, gibt es drei verschiedene Möglichkeiten, um eine Website zu erstellen. Das gilt auch für kostenlose Homepages, bei denen du ohne Werbung auskommen willst.

  1. Homepage-Baukasten – Für Einsteiger besonders geeignet
  2. WordPress (oder anderes CMS) – Sinnvoll für Blogs und komplexere Projekte
  3. Online-Shop-System –  Zum Verkauf von Produkten und Dienstleistungen

Diese Anleitung soll dich vor allem bei der Erstellung von kostenlosen Internetseiten (fast ohne Werbung) per Homepage-Baukasten (Kategorie 1) unterstützen. Meiner Erfahrung nach bekommst du so am sichersten ein professionelles Ergebnis.

Kostenloser Homepage-Baukasten – die einfachste Möglichkeit, eine gelungene Website zu erstellen

Als Einsteiger bietet dir ein Homepage-Baukasten die beste Möglichkeit, eine ansprechende Website zu erstellen.

Deine Homepage kannst du in Baukästen, wie jenen von WIX* oder Jimdo*, einfach per Drag & Drop sowie per Textbearbeitung erstellen und gestalten.

Technische Vorkenntnisse sind dafür ebenso wenig notwendig wie das Beherrschen einer Programmiersprache. Wenn du über grundlegende Computer- und Internetkenntnisse verfügst, ist das vollkommen ausreichend.

In den Homepage-Baukästen stehen dir Design-Vorlagen (Templates/Themes) zur Verfügung, die von professionellen Webdesignern angefertigt wurden.

Du kannst die Inhalte nach deinen Wünschen und Anforderungen ebenso ändern und neu anordnen wie Farben oder Schriftarten.

Hast du Fragen, findest du die Antworten dazu in dieser Anleitung. Falls nicht, zögere nicht, mir zu schreiben. 

Um eine kostenlose Homepage (fast ohne Werbung) zu erstellen, brauchst du im besten Fall keinen Cent zu bezahlen.

Die hier vorgestellten Baukasten-Anbieter WIX*, Jimdo* sowie das Online-Shop-Pendant Weebly* bieten Gratis-Tarife an, mit denen du deine kostenlose Homepage dauerhaft veröffentlichen kannst.

WIX.com: Der beliebteste Baukasten-Anbieter verfügt über das beste kostenlose Angebot

WIX Homepagebaukasten Beispiel
Per Drag & Drop erstellst und gestaltest du bei WIX deine Webseite

Das größte Angebot an kostenlos verfügbaren professionell erstellten Design-Vorlagen hat WIX* – der Anbieter ist nicht zuletzt deswegen der beliebteste der Homepage-Baukästen. Darüber hinaus ist WIX sehr einsteigerfreundlich und intuitiv bedienbar. Deine Website kannst du einfach per Drag & Drop im Browser gestalten.

Bei WIX* ist es möglich, eine Homepage kostenlos und (fast) ohne Werbung zu erstellen. Ein Hinweis auf den Anbieter („erstellt mit Wix.com“) sowie ein Banner in der Desktop- und Mobilversion – mehr Werbung gibt es nicht. 

Wenn du irgendwann darauf kommst, dass dich die Werbung nervt, kannst du sie durch ein Upgrade deines Tarifs entfernen lassen. Das kostet nur einige Euro pro Monat. Und hat den Vorteil, dass du deine eigene Domain (samt E-Mail-Adresse) nutzen kannst.

Den Zugriff auf alle Design-Vorlagen und die für eine einfache Homepage notwendigen Basisfunktionen erhältst du aber auch in der kostenlosen Version. Dazu erhältst du 500 MB Speicherplatz und Bandbreite. Im Gratis-Tarif enthalten ist zudem die SSL-Verschlüsselung (HTTPS). Eigene HD-Videos kannst du zwar nicht hochladen, dafür ist das Einbinden von Videos in die Website möglich.

Auf einige kostenpflichtige Apps und Funktionen wie Analytics oder den Eventkalender musst du im Gratis-Tarif verzichten. Zur Nutzung frei steht dir dafür die E-Mail-Marketing-Funktion. In deren Rahmen kannst du bis zu 5.000 individuelle E-Mails pro Monat verschicken. 

Das kannst du mit dem kostenlosen WIX-Tarif („Free“) machen:

  • Große Auswahl an Design-Vorlagen nutzen
  • Auf 500 MB Speicherplatz und Bandbreite zugreifen
  • Homepage kostenlos und dauerhaft beinahe ohne Werbung veröffentlichen

Das geht im kostenlosen Tarif nicht:

  • Eigene Domain und E-Mail-Adresse nutzen
  • WIX-Werbung komplett entfernen

Du erhältst bei WIX*, wie bei den anderen Homepage-Baukästen auch, Zugriff auf professionell erstellte Design-Vorlagen (Themes/Templates). Diese Vorlagen kannst du auch in der kostenlosen Version vollumfänglich nutzen. Auf Basis der Vorlagen gestaltest du deine Website per Drag & Drop im Browser ganz nach deinen Wünschen und passt die entsprechenden Funktionen an.

Homepage-Baukästen wie WIX* sind besonders für Einsteiger geeignet. Dank eines entsprechenden Gratis-Tarifs kannst du deine eigene Homepage völlig kostenlos und (fast) ohne Werbung erstellen – und dauerhaft online veröffentlichen.

In meinem Artikel „Website erstellen für Anfänger“ findest du eine ausführliche Anleitung zum Erstellen deiner Website mit WIX.

Ja! Wenn du den Free-Tarif von WIX* wählst, brauchst du für Erstellung und dauerhafte Veröffentlichung deiner Website nichts zu zahlen. Ganz ohne Werbung geht es zwar nicht, aber ein dezenter Hinweis auf den Anbieter und ein Banner sind schon alles. Dafür erhältst du vollen Zugriff auf alle Design-Vorlagen und kannst die für eine einfache Website notwendigen Funktionen nutzen.

Einige weitere Einschränkungen gibt es aber bei der Nutzung des kostenlosen Tarifs. So kannst du keine eigene Hauptdomain nutzen, dir steht lediglich eine Subdomain unter der Domain wixsite.com zur Verfügung. Willst du eine eigene Domain (und E-Mail-Adresse) sowie eine werbefreie Website, kannst du später noch zu einem der Premium-Tarife wechseln. Hier bist du schon mit einigen Euro pro Monat dabei.

Für die Erstellung einer professionellen Website, auf der du Produkte oder Dienstleistungen anbieten willst, ist ein kostenpflichtiger WIX-Tarif zu empfehlen. Dort steht dir eine eigene Domain samt E-Mail-Adresse zur Verfügung. Im Premium-Tarif von WIX* erstellst du deine Homepage ohne Werbung. 

Und du erhältst mehr Speicherplatz und Bandbreite. Ebenso erhältst du Zugriff auf zahlreiche weitere Apps und Funktionen. Die Bezahl-Tarife müssen auch gar nicht teuer sein – los geht es ab 5,50 Euro pro Monat (bei jährlicher Zahlung).

Tipp: 50% auf dein WIX-Abo sparen!

Mit einem Premium-Tarif erhältst du eine eigene Domain und die Möglichkeit einer eigenen E-Mail-Adresse. Zudem zeigt WIX in seinen Bezahl-Tarifen keine Werbung auf deiner Website an. 

Mein Tipp: Melde dich kostenlos bei WIX an und warte etwa eine Woche ab. WIX wird dann per E-Mail mit einem Lockangebot auf dich zukommen, bei dem du satte 50% auf ein kostenpflichtiges Abo sparen kannst. Wechsele erst dann zu einem der Premium-Tarife.

Welche Alternativen gibt es zu WIX? Die besten kostenlosen Anbieter

JIMDO: Deutscher Homepage-Baukasten mit kostenlosem Privat-Tarif

Arzt Praxis Beispiel mit dem Jimdo Homepagebaukasten
Die Erstellung einer kostenlosen Website ist bei JIMDO besonders schnell und einfach

Wenn dir der Schutz deiner Daten und deiner Privatsphäre besonders wichtig ist, könnte Jimdo* der Homepage-Baukasten deiner Wahl sein. Der deutsche Anbieter betreibt seine Server in Deutschland – und bietet ebenfalls einen Gratis-Tarif.

Ein weiterer Vorteil: Der Homepage-Baukasten ist gut ausgestattet und einfach bedienbar. Bist du gut vorbereitet, kannst du deine mit dem virtuellen Einrichtungsassistenten erstellte kostenlose Homepage ohne überbordende Werbung in wenigen Minuten live stellen.

Zwar haben andere Anbieter mehr Design-Vorlagen im Portfolio. Dafür ist es bei Jimdo* übersichtlicher.

Zugriff auf alle Templates und Basisfunktionen bietet dir auch der Gratis-Tarif („Play“). Aber: Eine eigene Domain oder E-Mail-Adresse gibt es nicht. Ganz ohne Werbung kommt deine kostenlos erstellte Homepage auch nicht aus. Wirklich werbefrei ist deine Seite erst, wenn du einen der Premium-Tarife von Jimdo wählst. 

Jimdo bietet dir aber im Play-Tarif 500 MB Speicherplatz. Zudem sind 2 GB inklusive. Die Beschränkung auf 5 Unterseiten ist für eine einfache Homepage ausreichend. Willst du einmal doch mehr Inhalte veröffentlichen, kannst du einfach upgraden.

Das kannst du mit dem kostenlosen Jimdo-Tarif machen:

  • Zugriff auf alle Templates und Basisfunktionen
  • 500 MB Speicherplatz und 2 GB Bandbreite
  • Kostenlose Homepage dauerhaft veröffentlichen (als Subdomain unter .jimdosite.com)
  • Anbieter-Hinweis recht dezent

Das geht im kostenlosen Tarif nicht:

  • Keine eigene Hauptdomain oder E-Mail-Adresse
  • Kostenlose Homepage ohne Werbung erstellen

Eigenes CMS (WordPress): Zwar grundsätzlich kostenlos, aber du brauchst einen Hosting-Vertrag

Wordpress Editor Beispiel
Bei der Erstellung von Blogs und Websites greifen die meisten Internetnutzer zu WordPress als CMS

Ein großer Teil der Websites im Internet nutzt das CMS WordPress – auch WebsiteWissen.com.

Das CMS kannst du grundsätzlich kostenlos in Anspruch nehmen. Willst du eine eigene WordPress-Instanz betreiben, musst du allerdings einen Hosting-Anbieter nutzen. Dafür fallen geringe monatliche Kosten an. Darüber hinaus solltest du dich gut mit den dafür notwendigen Schritten auskennen.

Deutlich einfacher und letztlich auch günstiger ist die Nutzung eines spezialisierten WordPress-Webhosting-Anbieters. Ich empfehle dir den deutschen Anbieter IONOS WordPress*. Hier bekommst du WordPress mit vollem Funktionsumfang. Auch bei der Auswahl der Themes gibt es hier keine Beschränkungen. Und eine eigene Domain sowie E-Mail-Adresse sind schon dabei.

Vorteile von IONOS WordPress Hosting:

  • Vorinstalliert ist „echtes“ WordPress mit vollem Funktionsumfang
  • Eigene Hauptdomain und E-Mail-Adresse sind enthalten
  • Backups und Updates werden automatisch vorgenommen
  • Keine Werbung, kein Anbieterhinweis

Nachteile von IONOS:

  • Nutzung mit (geringen!) Kosten verbunden
  • Nicht ganz so einfach nutzbar wie Homepage-Baukästen

Beim Thema WordPress ist es wichtig, zwischen den Plattformen wordpress.org und wordpress.com zu unterscheiden. Die .org-Seite bietet dir das WordPress-CMS als Software gratis zum Download an. Du kannst WordPress dann als eigene Installation betreiben, braucht aber dafür einen Hosting-Anbieter sowie einiges an technischen Fähigkeiten. Dafür hast du vollen Zugriff auf die kostenlosen Plugins und Templates.

Auf der .com-Plattform findest du einen kostenpflichtigen Hosting-Service, mit dem du ein vorinstalliertes WordPress-CMS bekommst. Du kannst auch einen kostenlosen Tarif wählen. Hier steht dir aber kein „echtes WordPress“ zur Verfügung. Du kannst keine Plugins installieren und auch die Themes-Auswahl ist eingeschränkt.

Mit dem Gratis-Tarif von WordPress.com kannst du eine kostenlose Homepage, allerdings nicht ganz ohne Werbung, erstellen. Diese kannst du auch dauerhaft online veröffentlichen. Webhosting-Kosten hast du dann zwar nicht, aber auch keine eigene Domain. Willst du die Einschränkungen bei Plugins und Themes aufheben und eine eigene Domain nutzen, musst du einen der Premium-Tarife wählen.

„Echtes“ WordPress mit Plugins und unbegrenzter Themes-Auswahl bekommst du dort aber erst ab rund 25 Euro monatlich. Ich rate dir daher zu einem günstigeren und einfacher bedienbaren Baukasten wie WIX oder Jimdo. Wenn du dich aber für WordPress entscheidest, empfehle ich dir IONOS WordPress* oder einen ähnlichen WordPress-Webhosting-Anbieter.

Weebly-Shop: Kostenlos online verkaufen

Kostenloser Onlineshop mit Weebly
Bei Weebly kannst du kostenlos einen funktionierenden Shop erstellen – das gibt es nicht oft

Willst du Produkte im Internet verkaufen, dann greifst du am besten zu einem dedizierten Online-Shop-System. Hier kannst du – ähnlich wie mit einem Homepage-Baukasten – mit wenigen Mausklicks einen funktionierenden Online-Shop erstellen.

Der US-Website-Builder Weebly* hat sich auf die Erstellung von Online-Shops spezialisiert. Nach der Übernahme durch den Bezahldienstleister Square hat das Unternehmen den Bereich E-Commerce noch einmal kräftig erweitert.

Der Anbieter überzeugt durch eine einfache Bedienung und eine Vielzahl an nützlichen Funktionen. Mit Weebly* ist es möglich, einen Online-Shop komplett kostenlos zu erstellen. In dem kostenlosen Free-Tarif kannst du Produkte in unbegrenzter Zahl einstellen und Zahlungen annehmen (via Square).

Wie bei der Erstellung einer kostenlosen Internetseite kommst du aber auch hier nicht ohne Werbung aus. Auch eine eigene Domain ist in der Gratis-Variante nicht drin. PayPal als Zahlweise bekommst du ebenfalls nur mit einem kostenpflichtigen Premium-Tarif. Ohne Anmeldung ist derweil weder die Erstellung einer kostenlosen Website noch einer kostenpflichtigen Shop-Seite möglich.

Das kannst du mit dem kostenlosen Weebly-Tarif machen:

  • Kostenloser Online-Shop
  • Produktanzahl nicht begrenzt
  • Einfache Bedienung
  • Anbeiterhinweis sehr dezent

Das geht im kostenlosen Tarif nicht:

  • Eigene Domain und Werbefreiheit nur im Premium-Tarif
  • Du kannst nur einen Mehrwertsteuersatz wählen
  • Hosting nicht in der EU

Schritt 3

Wie plane ich meine kostenlose Website?

Den passenden Website-Anbieter hast du? Perfekt!

Einen großen Teil der Vorbereitungen hast du damit schon hinter dich gebracht. Jetzt machen wir uns an die Planung deiner Website.

Du willst sicher am liebsten sofort loslegen. Gedulde dich aber bitte noch ein wenig mit dem Aufbau deiner Website oder deines Online-Shops. Du läufst Gefahr, den Überblick zu verlieren. Die verschiedenen Baukästen bieten dir nämlich eine ganze Reihe an Möglichkeiten der Homepage-Gestaltung.

Ich empfehle dir, erst einmal einen Plan für die Struktur deiner Website zu erarbeiten. Du wirst damit ganz sicher schneller am Ziel sein!

So planst du deine Website-Struktur mit einer Sitemap

Beispiel-Sitemap Firmenwebsite
Beispiel-Sitemap: Deine Website-Struktur könnte so oder so ähnlich ausschauen.

Die Website-Struktur im Vorhinein zu planen, spart dir Zeit und Mühe. Für eine effektive Planung deiner Homepage nutzt du am besten eine Sitemap. Dort kannst du die Website-Struktur übersichtlich visualisieren.

Diese Sitemap zeichnest du entweder auf einem Zettel auf oder du verwendest ein entsprechendes Computerprogramm.

Die Struktur deiner Website sollte etwa so ausschauen:

  • Ebene 1: Hier befindet sich deine Startseite
  • Ebene 2: Hier kannst du 5 bis 7 Hauptmenüpunkte („Kontakt“, „Produkte“ etc.) unterbringen
  • Ebene 3: Diese Ebene ist für Detailseiten gedacht. Du verwendest sie, wenn du umfangreiche Informationen zu Produkten und Dienstleistungen aufteilen willst
  • Ebene 4 oder tiefer: Wenn du eine komplexe Website planst, kannst du weitere Ebenen einbauen. Das empfiehlt sich für einfache Websites oder Online-Shops aber nicht

Du kannst auch eine mehrsprachige Homepage kostenlos und weitgehend ohne Werbung an den Start bringen. In diesem Fall legst du für die Planung mehrere Sitemaps an. Damit die Nutzer zwischen den Sprachen umschalten können, planst du im Seitenkopf einen Menüpunkt ein. Darüber kann die Auswahl dann vorgenommen werden.

Deine Sitemap nimmst du zur Hand, wenn du deine Homepage in dem von dir gewählten Homepage- oder Shop-Baukasten anlegst. Dort kannst du die hier visualisierte Website-Struktur (Ebenen und Hauptmenü) übertragen.

Doch dazu gleich mehr.

Weitere Empfehlungen, auch was die Verteilung von Inhalten und Funktionen auf die verschiedenen Webseiten angeht, habe ich dir in meiner ausführlichen Anleitung zur Website-Planung zusammengetragen.

Rechtliches und Pflichtangaben

Website-Betreiber müssen in der EU aufgrund der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) einige rechtliche Anforderungen an den Datenschutz erfüllen. Impressum und Datenschutzerklärung sowie Cookie-Banner sind in den meisten Fällen Pflicht. Verstöße haben sich zu einer beliebten Abmahnfalle entwickelt.

Neben dem Impressum und einer Datenschutzerklärung brauchst du daher in der Regel auch das sogenannte „Cookie-Banner“, um die rechtlichen Vorgaben umzusetzen.

Zur DSGVO und Website-Impressum gebe ich dir in meinem Artikel „Website erstellen für Anfänger“ weitere Tipps.

Schritt 4

Wie gestalte ich meine kostenlose Website?

WIX Template wählen
Hunderte Website-Templates stehen dir allein bei WIX zur Verfügung – durchsuchbar etwa nach Einsatzzweck.

Soweit zur Theorie, jetzt geht es in die Praxis! Starten wir mit der Gestaltung deiner Homepage.

Bei der Erstellung einer kostenlosen Homepage fast ohne Werbung unterstützen dich die Homepage-Baukästen und Shop-Systeme mit einer Vielzahl an Designvorlagen. Je nach Anbieter werden diese auch als Themes oder Templates bezeichnet.

Die Vorlagen werden von professionellen Designern erstellt. Sie sorgen dafür, dass alle Seiten deiner Homepage oder deines Online-Shops in einem einheitlichen Design erstrahlen.

Die vielfältigen und flexiblen Templates kannst du ganz nach Belieben anpassen. Füge z. B. dein Logo und eigene Bilder hinzu. Farbe und Schriftart kannst du ebenfalls per Mausklick ändern.

Ich bin mir sicher, dass du anhand der Vielzahl der Designvorlagen ein Theme findest, das deinen Anforderungen entspricht – spätestens, nachdem du es entsprechend angepasst hast.

Unter den folgenden Links gelangst du zu den Theme-Bibliotheken der verschiedenen Anbieter, die hier besprochen wurden. Du kannst dich dort gern noch einmal umschauen.

  •  (Klicke unter „Website“ im Hauptmenü auf „Website-Templates“)
  • * (Hat keine dedizierte Theme-Bibliothek; ein Assistent macht nach deinen Angaben passende Website-Design-Vorschläge)
  • WordPress (Themes-Bibliothek)
  • * (Klicke „Mehr“ und dann „Themes“)

Wie du deine kostenlose Website bei WIX, Jimdo und Co anpasst

Fotografen Portfolio erstellen mit WIX
Im Homepage-Baukasten gestaltest du das Design deiner Website (Bilder, Texte und Verlinkungen)

Nachdem du jetzt dein Wunsch-Template gefunden hast, zeige ich dir, wie du die Design-Vorlage anpasst.

Bei der Gestaltung deiner kostenlosen Homepage, die beinahe ohne Werbung auskommt, helfen dir die Baukästen. Anhand deiner Angaben zu Branche und Zweck deines Homepage-Vorhabens stellen dir die virtuellen Assistenten passende Funktionen und Menüpunkte bereit.

Beginne bei der Anpassung am besten mit der Website-Struktur. Jetzt ist es Zeit für die vorhin angefertigte Sitemap. Anhand dieser Visualisierung fügst du nun Seiten wie „Produkte“ oder „Kontakt“ hinzu. Bestehende Seiten kannst du nach deinen Wünschen neu anordnen oder umbenennen.

An den entsprechenden Stellen kopierst du die vorbereiteten Bilder und Texte ein. Vergiss nicht, regelmäßig zwischen zu speichern.

Über einen Klick auf den „Vorschau“-Button kannst du dir ansehen, wie deine Website später aussehen wird. Hier gibt es auch eine Handy-Ansicht.

In einem eigenen Kapitel meiner ausführlichen Anleitung gehe ich auch gesondert auf die Anpassung der Design-Vorlagen ein.

Der große Moment ist da: Deine kostenlose Homepage wird veröffentlicht!

Wie aufregend! Gleich stellst du deine selbst erstellte kostenlose Homepage – fast ohne Werbung – online.

Ich empfehle dir aber, bevor du auf den „Veröffentlichen“-Button drückst, noch ein paar wenige Dinge zu überprüfen. Dann kannst du sicher sein, dass alles funktioniert, wenn die ersten Besucher deiner Internetseite betreten.

Nur noch diese 4 Punkte checken, dann kannst du deine Website launchen:

  • Funktioniert alles? Prüfe noch einmal, ob alle Funktionen und Links aktiv sind! Am besten klickst du dich noch einmal komplett durch die Seite. Achte auch auf Funktionen wie das Kontaktformular oder Bezahlfunktionen.
  • Sieht alles gut aus? Teste, ob deine Homepage in allen gängigen Browsern (Chrome, Safari, Firefox) richtig angezeigt wird. Achte auch auf die richtige Anzeige deiner Seite in der Handy-Ansicht!
  • Alles richtig geschrieben? Lass deine Seite noch einmal von Freunden oder Familie überprüfen – z. B. auf Rechtschreibfehler. 4, 6 oder 8 Augen sehen mehr als 2!
  • SEO nicht vergessen! Um bei Google und anderen Suchmaschinen besser gefunden zu werden, solltest du das Ausfüllen der SEO-Einstellungen in deinem Baukastensystem nicht vergessen.

Es ist soweit! Herzlichen Glückwunsch, du hast deine eigene kostenlose Homepage – fast ohne Werbung – erstellt und live gestellt!

Das schafft nicht jeder, du kannst wirklich stolz auf dich sein. Aller kleineren und größeren Hürden zum Trotz bist du dran geblieben und hast dein Ziel erreicht.

Hat dir diese Anmeldung bei der Erfüllung deines Traumes von einer selbst erstellten Homepage ohne Werbung geholfen? Wie zufrieden bist du mit deiner Website? Ich freue mich über ein kurzes Feedback im Kommentar-Bereich!

Fragen und Antworten

Was ist sonst noch zu beachten?

Die Erstellung einer kostenlosen Homepage – im Idealfall beinahe ohne Werbung – ist auf mehreren Plattformen möglich. Welche davon für dich die beste ist, hängt davon ab, wofür du die Seite nutzen willst. Einfache kostenlose Websites kannst du mit Homepage-Baukästen wie WIX* oder Jimdo* erstellen.

Weebly* ermöglicht es, einen kostenlosen Online-Shop zu veröffentlichen und Produkte zu verkaufen. Das CMS WordPress selbst wiederum ist zwar kostenlos. Für das Hosting musst du allerdings monatlich einige Euro zahlen. Diese Kosten sind in den Tarifen der Homepage-Baukästen schon inklusive.

Mit dem Gratis-Tarif von WIX* ist es möglich, eine einfache Homepage kostenlos zu erstellen (allerdings nicht ganz ohne Werbung) betreiben. Die Werbeanzeigen des Anbieters sind aber nicht alles, was du an Einschränkungen hinnehmen musst. So steht dir bei einer kostenlosen Website keine eigene Hauptdomain zur Verfügung.

Nutzt du den Gratis-Tarif („Play“) des deutschen Baukasten-Anbieters Jimdo*, kannst du eine Website kostenlos und beinahe ohne Werbung erstellen und dauerhaft veröffentlichen. Zu den Einschränkungen, die du in der Kostenlos-Version von Jimdo* hinnehmen musst, gehört neben den Werbeanzeigen auch der Verzicht auf eine Hauptdomain. Die kannst du nur in den kostenpflichtigen Premium-Tarifen nutzen.

Das kommt ganz darauf an. Sowohl bei WIX* als auch bei WordPress.com (nicht zu verwechseln mit WordPress.org) kannst du eine eigene Homepage kostenlos erstellen. Ohne Werbung geht es aber in beiden Fällen nicht. Zudem bekommst du bei WordPress.com „echtes“ WordPress mit unbegrenzter Template-Vielfalt und Plugins-Nutzung erst in einem kostenpflichtigen Tarif – ab 25 Euro monatlich.

Der komfortable und umfangreiche Baukasten WIX* bietet bei geringeren Kosten mehr. „Echtes“ WordPress bekommst du günstiger als bei WordPress.com bei einem WordPress-Webhosting-Anbieter wie IONOS WordPress*.

Um eine eigene Website kostenlos und ohne allzu viel Werbung zu erstellen, stehen dir verschiedene Möglichkeiten und Plattformen zur Verfügung. Einsteigern ins Thema Homepage-Erstellung empfehle ich die Nutzung eines Baukasten-Systems wie WIX* oder Jimdo*. Diese haben Gratis-Tarife im Angebot, in denen du Internetseiten kostenlos erstellen und dauerhaft online haben kannst. Bei der Erstellung eines kostenlosen Online-Shops rate ich dir zu Weebly* oder Ecwid.

Willst du eine Website kostenlos erstellen und dauerhaft online veröffentlichen, kommen einige Einschränkungen auf dich zu. So bleiben dir verschiedene Funktionen verwehrt und du musst mit Werbeanzeigen der jeweiligen Anbieter rechnen. Auch bekommst du keine eigene Hauptdomain. Die Gratis-Tarife solltest du nur zum Ausprobieren der Funktionen nutzen, wenn du eine professionelle und keine rein private Website erstellen willst.

Es ist nicht möglich, eine kostenlose Homepage zu erstellen, ohne dass du zumindest ein wenig Werbung angezeigt bekommst. Immerhin kannst du bei den Gratis-Tarifen der Homepage-Baukästen WIX* und Jimdo* sowie beim Online-Shop-System Weebly* eigene Homepages kostenlos und dauerhaft online veröffentlichen. Mindestens einen Hinweis auf den Anbieter und eine kleine Werbeanzeige musst du aber in Kauf nehmen. Auch das Erstellen einer kostenlosen Website, ohne zumindest eine einfache Anmeldung vorzunehmen, funktioniert nicht.

Kommentare und Bewertungen

Hat dir der Beitrag weitergeholfen?

Artikel bewerten

4.4/5 (9 Wertungen)

Artikel teilen

2 Kommentare zum Artikel

  1. Wolfgang Gerlach sagt:

    Für sub-optimal und übel halte auch, dass
    Dir (teils) zuerst das Passwort Deiner email abverlangt wird –
    und man Dich dann „abserviert“, indem man dir Bestätigung auf Bestätigung auf Bestätigung ab-verlangt – bis Du dann aufgibst- –
    angeblich zum Beweis, dass Du kein Robot bist
    aber wohl nur, um
    ohne Gegenleistung
    Deine email aus-spionieren zu können
    und DA-mit Geld machen zu können – wie „webnode“ bei mir versuchte.

    Wolf(gang) Gerlach

    1. Jörn Brien sagt:

      Hallo Wolfgang, Webnode ist ein seriöser Anbieter, der sein Geld mit kostenpflichtigen Homepage-Baukästen verdient (nicht mit Werbung oder Spam). Ich kann mir nicht vorstellen, dass die dein Email-Passwort verlangen. Dieses solltest du auch nirgendwo auf Drittwebsites eingeben. Verwende immer ein anderes/neues Passwort für solche Dienste, so dass auch bei einem Datenleck dein eigentliches Email-Passwort sicher bleibt.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert