WebsiteWissen.com

Hochzeitswebsite erstellen: 4 einfache Schritte

Von Dirk Metzmacher Fachjournalist für Web und Grafik mit 20+ Jahren Erfahrung Letztes Update:

Wir sind bekannt aus:

Top 3 Anbieter für Hochzeitswebsites

Eure Hochzeit soll der schönste Tag eures Lebens werden. Mit Momenten, die ihr niemals vergessen werdet. Eine Hochzeitswebsite zu gestalten macht da gleich mehrfach Sinn: sie begleitet euch und eure Gäste hin zum großen Event und bietet darüber hinaus später einen digitalen Rückblick auf zahlreiche eurer schönsten Erinnerungen.

Doch wie gestaltet ihr eine eigene Website für eure Hochzeit, und mit welchem Aufwand und Kosten müsst ihr rechnen ?

Eine Hochzeitswebsite zu erstellen ist zum Glück nicht schwer – und im Gegensatz zu vielen anderen Hochzeits-Dingen auch nicht sonderlich teuer. Grundlegende Computerkenntnisse sind vollkommen ausreichend, um eure Hochzeitswebsite zu gestalten.

In dieser Anleitung stelle ich euch Hochzeitshomepage-Beispiele vor, zeige euch, welche Features für euch wichtig sind – und führe euch Schritt für Schritt zum Ziel. Außerdem gehe ich auf Vor- und Nachteile verschiedener Homepage-Anbieter und Möglichkeiten für eine kostenlose Hochzeitswebsite ein.

Wenn ihr vorab alle Informationen zusammen gestellt habt, vielleicht auch schon ein, zwei Fotos von euch habt, kann eure digitale Hochzeits-Einladung noch heute fertig werden!

Website selbst erstellen

Anforderungen kennen

Wozu eine Hochzeits-Homepage erstellen?

Checkliste für eine Webseite erstellen

Bei eurer Hochzeitswebsite steht ihr im Mittelpunkt. Klar! Aber ihr denkt bei der Erstellung natürlich vor allem auch an eure Gäste. Die sollen über den Ablauf und alle Rahmenbedingungen gut informiert sein und sich schon jetzt auf den großen Tag freuen dürfen!

Die Hochzeitswebsite ist dabei eine moderne, praktische und schöne Möglichkeit, eure Gäste mit allen aktuellen Informationen zu versorgen.

“Die perfekte Hochzeits-Website spiegelt den persönlichen Stil des Brautpaars wider.”

Dirk Metzmacher

Neben dem Datum, dem Tagesablauf und dem Ort der Hochzeit beinhaltet die Hochzeitswebsite auch alles Wissenswerte zur Anfahrt und zu den Unterkunftsmöglichkeiten in der Umgebung für diejenigen, die eine weitere Anreise haben.

Bevor wir nun direkt starten, überlegt euch, welche Ziele ihr mit eurer Hochzeits Webseite erreichen wollt und wie eure persönliche Hochzeitswebsite gestaltet wird.

Welche Ziele und Anforderungen habt ihr? Das könnten etwa sein:

  • Mit einer Save-the-Date-Option eure Gäste stilvoll auf die bevorstehende Hochzeit einstimmen
  • Eure persönliche Geschichte erzählen, vielleicht sogar in einem Blog mit aktuellen Beiträgen
  • Eure schönsten Fotos in einer ansprechenden Galerie oder Slide-Show präsentieren
  • In einem Gästebuch Nachrichten eurer Liebsten sammeln
  • Eine Informationsbasis anbieten: so erfahren eure Gäste alles, was sie wissen müssen, auch bei möglichen Änderungen
  • Ansprechpartner und Kontaktmöglichkeit für Rückfragen nennen (z.B. Trauzeugen, Wedding-Planner, …)

Und natürlich ist eure Hochzeits-Website nicht nur der digitale Begleiter bis zur Hochzeit, sondern kann auch für lange Zeit darüber hinaus eine Anlaufstelle mit euren schönsten Erinnerungen sein.

Welche Funktionen benötigt eure Hochzeitwebsite?

Zwar kommt es zum Großteil auf eure Bedürfnisse und Vorlieben an, aber einige Funktionen machen bei einer Hochzeitswebsite besonders viel Sinn. Die folgende Übersicht bietet euch einen guten Ansatz für eine gelungene Hochzeits-Website.

Diese Funktionen sind bei einer Homepage für eine Hochzeit häufig gefragt:

  • Eine Anfahrtskarte und eine Übersicht aller Treffpunkte
  • Bildergalerien zum Herunterladen der schönsten Hochzeits-Fotos (eventuell Passwort-geschützt)
  • Digitales Gästebuch, damit euch Nachrichten und Glückwünsche eine lebenslange Erinnerung bilden
  • Eine Geschenkeliste, damit eure Gäste nichts doppelt oder unpassend schenken
  • Ein Blog, in dem ihr eure Geschichte oder den Weg zum schönsten Tag des Lebens beschreibt
  • Countdown-Zähler bis zur Hochzeit, um die Vorfreude noch zu steigern

Habt ihr euch für die passenden Funktionen und Inhalte entschieden, die auf eurer Hochzeitshomepage auf keinen Fall fehlen dürfen? Mein Tipp: Startet zunächst mit den allerwichtigsten Funktionen. Weitere Features könnt ihr auch später noch ergänzen.

Welche Erstellungs-Methoden sind für Hochzeits-Webseiten geeignet?

Bevor ihr damit startet, eure Hochzeits-Webseite zu erstellen, solltet ihr euch eine passende Erstellungs-Methode dafür auswählen. Hier seht ihr auch, ob und mit welchen Einschränkungen eine kostenlose Hochzeitshomepage möglich ist.

Homepage-BaukastenWordPress / CMSProgrammieren lassen
Für wen geeignet?Sehr gut für Einsteiger, die keinerlei Vorkenntnisse habenFür fortgeschrittene Nutzer, die technisch begabt sindFür alle, die sich nicht selbst mit der Erstellung beschäftigen möchten
Einfache Erstellung?✅ Assistenten und 1-Klick-Vorlagen helfen euch beim Einrichten⛔ Vor dem Start müsst ihr euch etwas mehr informieren und  einlesen✅ Übernimmt ein Dienstleister
Alle Funktionen enthalten?✅ Alles, was euer Herz begehrt, wird hier angeboten✅ Ein großes Archiv hunderter ErweiterungenHängt vom Budget ab
Geringe Kosten?✅ Unter 10€/Monat möglich✅ Webhosting-Kosten von unter 10€/Monat⛔ Meist deutlich über 1.000 €
Kostenlos möglich?✅ Mit Werbung des Anbieters, allerdings ohne eigene Domain⛔ Nein⛔ Nein
Empfehlung
In den folgenden Abschnitten möchte ich den Ansatz des Programmieren-lassens durch einen Webdesigner ausschließen: Das ist einfach unnötig teuer – und eine Hochzeit kostet ja ohnehin schon sehr viel. . 
Im Weiteren lege ich deshalb meinen Schwerpunkt auf die besten Homepage-Baukästen und  WordPress als Alternative, um eine Website für eure Hochzeit besonders günstig zu erstellen.

Homepage-Baukasten

Wie kann ich meine Hochzeits-Homepage mit einem Baukasten erstellen?

Hochzeits-Homepagebaukasten
Im Baukasten können zahlreiche vorgefertigte Bereiche angeklickt und direkt editiert werden.

Ganz unkompliziert und mit einem professionellen Ergebnis kann über aktuelle Homepage-Baukästen eine eigene Hochzeits-Webseite angelegt werden. 

Und dabei werdet ihr nicht alleine gelassen: die Baukästen beinhalten Einrichtungs-Assistenten, die euch bei jedem eurer Schritte an die Hand nehmen und so zum Ziel führen. Einige der Homepage-Baukästen nutzen auch schon künstliche Intelligenz, um auf Basis einiger Angaben die fertige Website vollautomatisiert zu generieren

Und das Schönste: Diese Systeme kosten nur euch nur einen geringen monatlichen Betrag.

Das Grundgerüst eurer Hochzeits-Website stellt ihr mit wenigen Mausklicks zusammen. Texte könnt ihr in eurem gewohnten Textprogramm vorschreiben oder direkt im Editor des Baukastens eingeben. Da es um euch Zwei geht, dürfen natürlich auch eure schönsten Paar-Fotos nicht fehlen.

In der folgenden Übersicht möchte ich euch die aktuellsten, von mir getesteten Homepage-Baukästen im Detail vorstellen.

Also: Welcher Website-Baukasten ist für eine Hochzeits-Website am besten geeignet?

WIX.com: Der Baukasten-Testsieger (Note 1,4)

Marktführer im Bereich Homepage-Baukästen ist der Anbieter WIX.

Der Erfolg des weltweit beliebtesten Website-Baukastens WIX ist neben dem großen Funktionsumfang sicherlich auch auf die benutzerfreundliche Umsetzung zurückzuführen. Das Erstellen deiner Website im Browser per Drag & Drop ist bei WIX vergleichsweise intuitiv umgesetzt.

Auch im günstigsten Basis-Tarif von WIX hast du vollen Zugriff auf alle Designvorlagen. Diese Vorlagen sind nach Verwendungszweck und Branche kategorisiert und sind ein super Ausgangspunkt, um mit deiner eigenen Website zu starten – du findest moderne und abwechslungsreiche Design-Optionen für fast jeden Geschmack.

WIX bietet wirklich umfangreiche Funktionen und Apps wie Newsletter, E-Commerce, Marketing-Tools, SEO-Optionen, Live-Chat, Statistik-Auswertungen und vieles mehr. Einige der Erweiterungs-Apps sind allerdings kostenpflichtig.

Was mich an WIX überzeugt:

  • Sehr große Auswahl an professionell gestalteten Templates
  • Sehr viele Erweiterungen
  • Sehr viele, abwechslungsreiche Inhaltsmodule im Drag&Drop-Editor
  • Gute Blog-Funktion
  • Gute E-Commerce-Integration

Was noch besser sein könnte:

  • E-Mail-Adresse nicht im Tarif enthalten (du benötigst ein zusätzliches, kostenpflichtiges Google-Workspace-Konto)
  • Ladezeiten (wie bei den meisten Baukästen) haben noch Luft nach oben

Für wen ich WIX insbesondere empfehle:

  • Lokale Unternehmen wie Restaurant, Arztpraxen, Handwerker usw.
  • Alle, die einen Baukasten brauchen, dessen Features über Basics hinausgehen

Noch mehr Details erfährst du in meinem ausführlichen Testbericht mit meinen WIX-Erfahrungen.

Tipp: 50% auf dein WIX-Abo sparen!

Mit einem Premium-Tarif erhältst du eine eigene Domain und die Möglichkeit einer eigenen E-Mail-Adresse. Zudem zeigt WIX in seinen Bezahl-Tarifen keine Werbung auf deiner Website an. 

Mein Tipp: Melde dich kostenlos bei WIX an und warte etwa eine Woche ab. WIX wird dann per E-Mail mit einem Lockangebot auf dich zukommen, bei dem du satte 50% auf ein kostenpflichtiges Abo sparen kannst. Wechsele erst dann zu einem der Premium-Tarife.

Welche Homepage-Baukästen kann ich empfehlen?

Hier findest du alle von mir getesteten Anbieter im ausführlichen Homepage-Baukasten-Vergleich:

  • 1 Baukasten-Testsieger

    Wix Homepage Baukasten

    Testurteil

    1,4

    2024

    Sehr gut

    Stärken und Schwächen

    • Baukasten mit der größten Gestaltungsfreiheit
    • 800+ hochwertige Designs, 300+ App-Erweiterungen
    • KI-Assistent für Website und Inhalte
    • Mehrere Bilddatenbanken integriert
    • Funktionsumfang kann anfangs überfordern
    • E-Mail Adressen nur über Google Workspace (kostet extra) 

    Tarife

    • WIX kostenlos
      • Dauerhaft kostenlos
      • Wix-Branding
      • Keine eigene Domain
    • WIX Premium
      • Werbefrei
      • Mit eigner Domain
      • ab 11,90€ / Monat
      • 14 Tage kostenlos testen
    Zum Anbieter
  • 2 Preis-Leistungs-Sieger

    Ionos Logo

    Testurteil

    1,5

    2024

    Sehr gut

    Stärken und Schwächen

    • Sehr komfortable Bedienung
    • Beste Ergebnisse für einfache Websites
    • KI-Assistent erleichtert Erstellung
    • Bilddatenbank mit 17.000 Fotos
    • Email-Postfach im Tarif enthalten
    • Eher nicht für komplexere Website geeignet
    • Andere Anbieter bieten mehr Auswahl bei Design-Vorlagen

    Tarife

    • IONOS MyWebsite Now
      • Werbefrei
      • Mit eigner Domain & Email
      • ab 1€ / Monat
    Zum Anbieter
  • 3 Sehr einfache Erstellung

    Webador

    Testurteil

    1,7

    2024

    Sehr gut

    Stärken und Schwächen

    • Sehr einfache und anfängerfreundliche Erstellung
    • Designs für Mobilgeräte optimiert
    • Kostenloser deutscher Support
    • Günstige Pro-Tarife
    • Auswahl an Design-Templates ist eingeschränkt
    • Funktionen im Vergleich nicht so umfanreich (Kein App-Store)

    Tarife

    • Webador Free
      • Dauerhaft kostenlos
      • Keine eigene Domain
      • Webador-Banner auf der Seite
    • Webador Pro
      • Inkl. Domain und Email-Postfach
      • Inkl. Online-Shop
      • ab 4,50€ / Monat
      • 6 Monate kostenlos testen
    Zum Anbieter
  • 4 Sicher und einfach

    Jimdo Logo

    Testurteil

    1,9

    2024

    Sehr gut

    Stärken und Schwächen

    • Erstellungs-Assistent, mit dem die Website in wenigen Minuten steht
    • Ansprechende & mobil optimierte Designs
    • Rechtssicher inkl. Abmahnschutz (in entsprechendem Tarif)
    • Funktionen eher auf Basics limitiert
    • Wenig Möglichkeiten zur Erweiterung

    Tarife

    • JIMDO kostenlos
      • Dauerhaft kostenlos
      • Jimdo-Branding
      • Keine eigene Domain
    • JIMDO Premium
      • Werbefrei
      • Mit eigner Domain
      • ab 9,00€ / Monat
    Zum Anbieter
  • 5 Bauksten für Designfans

    Testurteil

    2,1

    2024

    Gut

    Stärken und Schwächen

    • Stylishe & mobil optimierte Designvorlagen
    • Templates für jede Branche
    • Integrierte Marketing- und Analysetools
    • Zugang zu über 40 Millionen Bildern
    • Vergleichsweise wenige Add-Ons (oder kosten extra)
    • Email-Postfach kostet extra (über Google Workspace)

    Tarife

    • Squarespace Personal
      • Mit eigner Domain
      • ab 11,00€ / Monat
      • 14 Tage kostenlos testen
    Zum Anbieter

WordPress

Wie kann ich meine Hochzeitswebsite mit WordPress erstellen?

Wordpress Webhosting

WordPress ist das beliebteste CMS, also ein sogenanntes „Content-Management-System“. Es bietet eine technische Basis für eure Inhalte. Ein Haupt-Unterschied ist, dass ihr euch zunächst für einen Webhosting-Anbieter entscheiden müsst, um mit WordPress eine Website für eure Hochzeit zu erstellen.

Manche dieser Anbieter haben eine vorinstallierte WordPress-Version im Angebot: dann seid ihr schnell und mit wenigen Klicks so weit, erste Seiten für eure Hochzeitswebsite mit WordPress anzulegen. Bei anderen Anbietern installiert ihr WordPress auf dem Server selbst.

Läuft eure Hochzeitswebsite auf WordPress-Basis, so könnt ihr euch auch hier zunächst für eine der zahlreichen Designvorlagen entscheiden, die bei WordPress “Themes” genannt werden.

Benötigte Funktionen, die das Theme noch nicht von Haus aus mitbringt, können über ein großes Plugin-Archiv hinzugeschaltet werden.

Die Auswahl in beiden Bereichen ist riesig, doch sind hierbei gewisse Vorkenntnisse gefragt. Da stellt sich die Frage:

Eignet sich WordPress auch für uns als Hochzeitspaar?

Vorteile von WordPress für eure Hochzeitswebsite:

  • Die Software ist kostenlos und Open-Source
  • Ihr seid unabhängiger vom Anbieter
  • Zahlreiche (auch kostenlose) Themes
  • Durch Plugins erweiterbar

Nachteile von WordPress für eure Hochzeit Website:

  • Bevor es losgeht, muss müsst ihr euch etwas einlesen und mit WordPress vertraut machen
  • Die Qualität der Themes und Plugins ist sehr unterschiedlich – es ist für Laien nicht so einfach zu erkennen, welche gut für eure Zwecke geeignet sind
  • Das Einfügen und Anpassen der Inhalte ist in der Regel komplizierter als im Baukasten
  • An manchen Stellen sind Programmierkünste hilfreich (etwa um Plugins oder Themes anzupassen)

Kosten von WordPress:

  • WordPress selbst ist gratis
  • Ein Webhosting-Anbieter wird benötigt (dieser stellt Speicher, Datenbank und PHP zur Verfügung, die Grundlage für WordPress)

Kurz und klar: WordPress ist eine sehr gute Option, wenn ihr technisch versiert seit oder eine besonders günstige, professionelle Lösung sucht.

Kurzanleitung: So setzt ihr eure Hochzeitswebsite mit WordPress am besten um

  1. Zunächst braucht ihr einen guten Webhost-Anbieter. Wer nicht die Geduld mitbringt, sich etwas in das Thema einzulesen, setzt hierbei auf einen Anbieter mit 1-Klick-Installation, also einer vorbereiteten WordPress-Installation. Mein Tipp hierzu: IONOS WordPress Hosting
  2. Jetzt geht es ans Einrichten. Dabei konfiguriert ihr das System nach euren Wünschen.
  3. Sucht euch ein passendes Theme, das zu eurer Hochzeit passt.
  4. In den Einstellungen des Themes gebt ihr Farben, ein Logo und weitere Funktionen an.
  5. Nach und nach legt ihr eure Hochzeits-Seiten an und schreibt Beiträge in den Blog.
  6. Noch schöner werden eure Seiten mit euren Fotos und passenden Grafiken.
  7. Bei Bedarf erweitert ihr die Funktionen des Themes durch Plugins – z.B. für ein digitales Gästebuch oder RSVP-Formular.

Webhosting-Anbieter stellen die nötige technische Grundlage zur Veröffentlichung deiner Website auf WordPress-Basis.

Es ist dein Server, also dein „Platz im Internet“, auf dem du WordPress installieren kannst.

WordPress selbst ist zwar kostenlos, wird aber bei einem Webhosting-Anbieter deiner Wahl gegen einen Monatsbeitrag abgelegt.

Anfängern empfehle ich, sich für ein Webhosting zu entscheiden, das ein schon vorinstalliertes WordPress mitbringt. So entfällt die doch recht technische Installation und Einrichtung.

Interessant ist hier z. B. der IONOS WordPress-Hosting-Tarif „Start“*: besonders gut geeignet für kleinere Websites oder Blogs. In den ersten 6 Monaten zahlst du nur 3€ pro Monat, danach werden 5€ fällig.

In dem Tarif dabei sind 25 GB schneller Speicherplatz, eine Domain plus E-Mail-Postfach, sowie ein kostenloses SSL-Zertifikat zur Absicherung. Also alles, was du für einen guten Start benötigst.

Da die technische Seite deiner WordPress-Installation vom Anbieter übernommen wird, bleibt WordPress mit all seinen Aktualisierungen stetig auf dem neuesten Stand und auch Malware oder andere Sicherheitsbedrohungen haben kaum eine Chance.

Das ist wichtig: veraltete WordPress-Versionen und Plugins werden oft von Hackern ausgenutzt und etwa für Spam missbraucht.

Auf beiden Plattformen, die auf den ersten Blick sehr ähnlich wirken, wird WordPress angeboten.

Wer steckt hinter WordPress.org und WordPress.com?

Beide Angebote stammen vom WordPress-Erfinder Matthew Mullenweg.

Auf WordPress.org wird dir die Software, also das WordPress-CMS kostenlos zum Download als Zip-Datei und zum freien Nutzen angeboten. Daneben gibt es zahlreiche Informationen zur Installation, sowie Tipps & Tricks.

Um einen Provider für das Hosting von WordPress sowie die Installation musst du dich hier selbst kümmern.

WordPress.com ist dagegen ein kostenpflichtiger Hosting-Service, bei dem das WordPress-CMS vorinstalliert ist. Inklusive sind Domain, Webspace und die Installation. Einsteiger können mit einer Subdomain (meinehomepage.wordpress.com) starten, um die Erstellung einer eigenen kostenlosen Homepage auszuprobieren.

Was ist besser – eigene Installation oder WordPress.com?

Wer WordPress selbst installieren und einrichten möchte, muss sich etwas in das Thema einarbeiten. Ein gewisses technisches Verständnis ist dabei die Voraussetzung.

Spezialisierte Webhosting-Anbieter bieten dir aber (ähnlich wie das schon vorgestellte WordPress.com) Pakete mit vorinstalliertem WordPress an.

Damit wird WordPress auch für Einsteiger interessant. Du benötigst dennoch etwas Zeit, um dich einzuarbeiten.

Bei WordPress.com bist du in den kostenlosen oder günstigen Website-Tarifen sehr eingeschränkt und kannst meiner Meinung nach nicht die eigentlichen Vorteile von WordPress (also Nutzung der zahlreichen Community-Themes und -Plugins) nutzen.

Wirkliche Flexibilität hast du bei WordPress.com erst in den Business-Tarifen ab 25€/Monat.

Zum Vergleich: eine eigene, bei IONOS gehostete 1-Klick-Installation kostet dich inklusive eigener Domain und E-Mail-Adresse nur 5€ im Monat.

Fazit

Möchtest du WordPress zunächst einmal unverbindlich testen, so empfehle ich WordPress.com im Free-Tarif. Dort erhältst du allerdings nur eine Subdomain (meinehomepage.wordpress.com).

Du hast also keine eigene Andresse und immer einen Hinweis auf WordPress.com im Namen.

Wer sich für WordPress als selbstinstallierte und -gehostete Version entscheidet, will in der Regel ein komplexeres Projekt umsetzen oder professionell bloggen.

Für beides ist eine eigene WordPress-Installation die richtige Wahl. Dann macht es auch Sinn, die nötigen technischen Fähigkeiten zu erlernen oder gar einen Profi zu beauftragen.

Inhalte und Rechtliches

Wie plant ihr die Inhalte eurer Hochzeits-Website?

Eine gute Planung ist hilfreich, um die Website für eure Hochzeit bestmöglich zu erstellen. 

Ihr empfangt eure Besucher auf der Website am besten mit einer Kurzinformation mit allen wichtigen Daten. Ein großes Foto oder sogar eine Slideshow dürfen auf der Startseite nicht fehlen.

Doch es gibt noch weitaus mehr Möglichkeiten, um eure eigene Homepage zu nutzen. Zur Inspiration habe ich euch ein kleines „Best-of“ von Inhalten zusammengestellt, die auf eurer Website nicht fehlen dürfen:

Bereich auf der WebsiteBenötigte Inhalte und Funktionen
StartseiteHier begrüßt ihr eure Gäste schon mit den wichtigsten Informationen zu eurer Hochzeit
GalerieAuch eine Galerie darf nicht fehlen: ob gleich auf der Homepage als Slide-Show oder auf einer eigenen Seite groß aufgezogen
Anfahrtskarte & TreffpunkteEine Karte mit den wichtigsten Treffpunkten macht es leicht, jede Location zu finden
Kontaktformular für Zu- und AbsagenAuch digital könnt ihr abfragen, wer zu eurer großen Feier kommen kann: so lässt sich noch besser planen
Blog- oder NewsbereichAlle Neuigkeiten, aktuelle Fotos und Berichte könnt ihr in einem eigenen Blog oder News-Bereich präsentieren
Passwort-geschützter BereichNicht jeder möchte seine Fotos im Internet sehen: verteilt auf der Dankeskarte zur Hochzeit ein Passwort, um den geschützten Bereich aufzurufen
Setzt euch zusammen und macht ein Brainstorming: überlegt, welche Fotos ihr präsentieren möchtet, welche Texte ihr braucht und welche Add-ons hinzugeschaltet werden müssen, um den kompletten Inhalt eurer Hochzeitshomepage beisammen zu haben.

Impressums-Pflicht bei einer Hochzeitswebsite? Das solltet ihr wissen

Auch bei einer rein privaten und kostenlosen Hochzeitswebseite gibt es rechtliche Pflichten zu beachten. 

Natürlich können die folgenden Hinweise keine professionelle, rechtliche Beratung ersetzen, aber ihr könnte eure Hochzeits-Website und damit euch selbst damit schon sehr gut absichern.

Zwar gilt die Impressums-Pflicht grundsätzlich nur für gewerbliche Websites, doch solltet ihr z.B. Werbung auf der Seite schalten, könnt ihr schnell in einer Grauzone landen. Daher seid ihr auch bei einer Hochzeits-Website mit einem Impressum auf der sicheren Seite. Auf dieser speziellen Seite bietet ihr Kontaktoptionen an, wie Telefonnummer und E-Mail, hinterlegt eure Adresse und wer der Ansprechpartner ist.

Solch ein Impressum ist nur die Grundlage. Ihr solltet noch einige weitere Punkte in Bezug auf eine  erste rechtliche Absicherung beachten. 

Schon ganz gut abgesichert seid ihr, wenn ihr:

  • einen Banner mit Cookie-Abfrage anbietet
  • ein (kurzes) Impressum erstellt (mit Name, Adresse und E-Mail)
  • eine einfache Kontaktmöglichkeit präsentiert (etwa eine Seite mit Kontaktformular)
  • nur eigenes Foto- und Videomaterial verwendet, das von euch erstellt wurde

Zur DSGVO und zum Impressum gebe ich dir im Artikel „Website erstellen für Anfänger“ weitere Tipps und Hinweise, die auch zum Thema Hochzeitswebsites passen.

Website-Gestaltung

Wie gestaltet ihr eine Hochzeitswebsite ansprechend und leicht bedienbar?

Hochzeitswebsite
Die Gestaltung einer Hochzeitswebsite ist mit einem Baukasten sehr einfach: verschiedene Gestaltungselemente könnt ihr per Drag&Drop in die Seite einfügen!

Jetzt geht es endlich an die Umsetzung eurer Hochzeitswebseite!

Für eure Texte, Bilder und Videos braucht ihr einen passenden Rahmen: ein zu euch passendes Website-Design. Alle Homepage-Baukästen bieten euch genau solche Vorlagen an, die zumeist Themes oder Templates genannt werden.

Vergleicht ihr WordPress-Themes mit Templates eines Baukastens, so fällt auf, dass die Struktur bei WordPress eher statisch festgelegt ist, während in einem Baukastensystem fast alle Bestandteile editierbar sind.

Bei der Gestaltung eurer Hochzeits-Internetseite gilt es ein paar Punkte zu beachten, was ich im folgenden Abschnitt ausführlicher erläutern möchte:

Darauf solltet ihr bei der Auswahl einer Design-Vorlage für eure Hochzeits-Webseite achten:

Hört bei der Auswahl eurer Layout-Vorlage auf euer Bauchgefühl. Natürlich muss das Design zum Thema Hochzeit passen und auch alle nötigen Funktionen mitbringen. Es bildet aber darüber hinaus euren persönlichen Geschmack ab.

Bedenkt, dass ihr Farben und Fotos leicht austauschen könnt.

Ein Template ist eine Grundlage, die eurem Wunschdesign schon sehr nahekommt. Zu eurer ganz individuellen Hochzeits-Website wird sie durch das Anpassen von Farben, Schriften und Fotos.

Bei der Erstellung gibt es aber noch mehr zu beachten, deshalb einige Tipps und Tricks von mir:

  • Alles in eurem Stil: Ob modern, elegant oder traditionell – der Stil des Website sollte immer auch zur Umsetzung eurer Hochzeit passen. So wird die Atmosphäre eurer Hochzeit auch digital widergespiegelt.
  • Besonders benutzerfreundlich: Ob Tante Erna, Onkel Tio oder Oma Ilse: im besten Fall ist die Seite für all eure Gäste mehr als einfach zu bedienen. Übersichtlich strukturiert, mit klar bezeichneten Menüpunkten und einer guten Benutzerführung.
  • Vielfältigkeit: Achtet bei der Auswahl auf ein Layout, das viele Anpassungsoptionen bietet, besonders in Bezug auf Farben, Schriftarten, und Layout-Varianten sowie beim Einfügen von Fotos, Videos und Grafiken.

Interessiert ihr euch für ein Template, so probiert es mit allen Optionen in der Vorschau- bzw. Demo-Ansicht aus. So könnt ihr die Layout-Möglichkeiten und die angebotenen Funktionen gut einschätzen.

Entscheidet ihr euch für WordPress, so achtet besonders auf die Bewertungen des Themes. Hier kann praktisch jeder Templates veröffentlichen, weshalb die Qualität vielfältig ist. Professionelle Anbieter haben jedoch höhere Qualitätsstandards, sind aber meist nicht kostenlos zu haben.

So passt ihr eure Hochzeitswebsite an eure Wünsche an:

Ihr habt euer Wunsch-Template entdeckt? Dann geht es nun Schritt für Schritt mit dem Anlegen aller Inhaltsseiten weiter. Die Homepage-Baukästen bieten euch dazu Assistenten an und selbst künstliche Intelligenz (AI) ist im Angebot.

Macht euch zunächst eine Übersicht: Welche Informationen müssen einfach auf eure Seiten kommen?

Legt entsprechend eurer Struktur Seite für Seite an, wie etwa:

  1. eine Seite mit Bildergalerien (evtl. auch passwortgeschützt)
  2. eine Überblicksseite mit Anfahrtskarte und allen Treffpunkten
  3. ein Kontaktformular für Zusagen
  4. einen Blog, mit aktuellen Informationen

Pro Seite fügt ihr eure Texte, Fotos und Grafiken ein. Denkt beim Anlegen bitte regelmäßig daran, alle Zwischenergebnisse abzuspeichern.

Überprüft auch immer wieder mal nach größeren Anpassungen, wie eure Website über die „Vorschau“-Ansicht wirkt. Da viele Besucher auch das Handy nutzen, vergesst bitte nicht, dabei auch die mobile Variante zu überprüfen.

Weiterführende Informationen zur Anpassung von Design-Vorlagen findet ihr in meiner ausführlichen Anleitung zur Website-Erstellung .

Der schönste Moment: Eure Webseite geht online!

Jetzt kommt der spannende Teil: eure Website wird veröffentlicht.

3 Punkte, die ihr vor dem Publizieren checken solltet im Hochzeitswebsite Test:

  1. Eure Inhalte: Überprüft alle Seiten einzeln. Werden alle Texte und Fotos wie gewünscht abgebildet? Funktionieren das Menü und die Links in den Inhalten? Probiert auch die interaktiven Bereiche, wie zum Beispiel die Galerie, ob sich darin Bilder auch groß anzeigen lassen, und das Formular, ob ihr nach dem Absenden auch eine Nachricht erhaltet. Konntet ihr alles mit Ja beantworten, so geht es zum nächsten Punkt.
  2. Funktionieren alle Browser: Es kommt vor, dass eine Seite unter Google Chrome perfekt erscheint, während sie im Safari-Browser einen Fehler präsentiert. Kleinere Unterschiede, wie etwa abweichende Abstände oder unterschiedliche Schriftgrößen, könnt ihr aber ignorieren.
  3. Der letzte Check: Natürlich habt ihr alles gründlich überprüft. Es hilft aber oft, ein „frisches Auge“ auf die Seiten schauen zu lassen. Fragt gute Freunde oder ein Familienmitglied, ob sie eure Seiten einmal testen möchten.

Sind der Check und Feinschliff abgeschlossen, geht es weiter. Vielleicht macht ihr hier ein kleines Ritual daraus und drückt nun gemeinsam den „Veröffentlichen“-Button.

Herzlichen Glückwunsch! Die Website zu eurer Hochzeit ist nun online!

Habt ihr es geschafft, eine eigene Website zu gestalten? Und wie fandet ihr meine Anleitung? Klappte der Hochzeitswebsite-Test? Ich freue mich auf einen Kommentar zu euren persönlichen Erfahrungen: Welche Erfahrung habt ihr beim Erstellen eurer Hochzeitshomepage gemacht?

Fragen und Antworten

Was musst du bei der Erstellung einer Website zur Hochzeit noch alles beachten?

Wenn ihr weitere Inspiration für gute Hochzeitswebsite-Ideen benötigt, so ist ein guter Ansatz die Suche nach Hochzeits-Website Templates oder ein Hochzeitshomepage-Vergleich. Hochzeits-Website Templates oder auch Hochzeits-Website-Themes sind, wie schon angesprochen, Design-Vorlagen (hier spezieller: Website-Hochzeits-Vorlagen) für WordPress oder Homepage-Baukästen.

Ihr könnt euch von der Struktur des Hochzeitswebseite-Beispiels inspirieren lassen, von den eingesetzten Farben, Fotos und auch Funktionen. Schöne Hochzeitswebsite-Ideen gibt es unglaublich viele zu entdecken!

Um eine Hochzeits-Gästebuchseite zu gestalten, legt ihr in WordPress oder im Baukasten-System zunächst eine neue, passende Seite an. Sucht euch bei eurer WordPress-Hochzeitshomepage ein passendes Plugin heraus. Auch in den meisten Baukasten-Systemen werdet ihr eine Erweiterung entdecken, um eine Hochzeit-Gästebuch-Seite gestalten zu können.

Ist die Erweiterung aktiv, so fügt ihr die Funktionalität auf der dafür angelegten Seite ein. Neben einer Hochzeit-Gästebuch-Seite ist das Gestalten von weiteren Angeboten, wie zum Beispiel eine Option, online zur Hochzeit zusagen zu können oder auch eine Hochzeits-Einladung über die Website zu versenden, genau so leicht umzusetzen. In vielen Website-Hochzeits-Vorlagen ist diese Funktion schon enthalten.

Zusagen zur Hochzeit können online abgefragt werden. Im Prinzip braucht ihr dazu nur die Erweiterung um ein passendes Formular. Vielleicht ist der Link auf die Seite mit der Option “Hochzeits-Zusage” nur den Empfängern bekannt und gar nicht im Website-Menü gelistet, damit euch auch wirklich nur die Nachrichten eurer Liebsten erreichen.

Eine weitere Option wäre eine passwortgeschützte Seite mit der Funktion, zur Hochzeit zuzusagen. Auch eine spezielle Hochzeiteinladungs-Website ist so möglich. Ihr versendet z.B. Einladungen als Karten, bietet daneben aber auch eine digitale Variante der Hochzeits-Einladung per Website an.

Eine Website zur Hochzeit kostenlos umzusetzen, ist – und da möchte ich ehrlich sein – nicht so leicht möglich. Ihr müsst bedenken, dass bei einer kostenlosen Hochzeitshomepage die Anbieter durch Werbung den Service im Internet finanzieren müssen. Und solch eine Bannerwerbung würde zwar dafür sorgen, dass eure Hochzeitswebseite gratis ist, aber eben auch nicht sehr schön. Ihr könnt aber in einem ersten Schritt eure Hochzeitswebsite kostenlos erstellen, und zwar als Test in einem Homepage-Baukasten. Erst wenn ihr dann zufrieden seid, macht ihr das Upgrade auf den kostenpflichtigen Tarif. 

Einer der besten Anbieter mit einem dauerhaft kostenlosen Tarif ist WIX.

Kommentare und Bewertungen

Hat dir der Beitrag weitergeholfen?

Artikel bewerten

4.7/5 (3 Wertungen)

Artikel teilen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert