WebsiteWissen.com

Website für Steuerberater erstellen: 4 einfache Schritte

Von Dirk Metzmacher Fachjournalist für Web und Grafik mit 20+ Jahren Erfahrung Letztes Update:

Wir sind bekannt aus:

Top 3 Anbieter für Steuerberater-Websites

Es gehört heute zum Standard, vor einem geschäftlichen Kontakt online zu recherchieren. Wie Mandanten, Partner oder Bewerber deine Kanzlei online wahrnehmen, kannst du steuern. Als Steuerberater gehört eine professionelle Website deshalb zum Pflichtprogramm.

So überzeugst du potenzielle Mandanten und findest leichter neue Mitarbeiter. Ein Steuerberater mit moderner Website hebt sich besser von der Konkurrenz ab.

Die professionelle Gestaltung und Programmierung einer Website für dich als Steuerberater ist heutzutage viel einfacher als noch vor wenigen Jahren: Es gibt eine große Auswahl spezialisierter Anbieter, die das Erstellen einer Website deutlich vereinfachen. 

Auch ein großes Budget benötigst du nicht – denn geeignete Homepage-Baukästen bekommst du bereits für wenige Euro pro Monat.

Ich zeige dir in diesem Artikel, was es bei der Erstellung einer guten und modernen Steuerberater-Homepage zu beachten gibt und gebe Tipps und Hinweise zur perfekten Umsetzung.

Steuerberater-Website erstellen

So kannst du deine Steuerberater-Website erstellen:

  1. Was macht eine gelungene Steuerberater-Homepage aus?
  2. Wie kann ich meine Steuerberater-Website einfach und günstig mit einem Baukasten erstellen?
  3. Wie kann ich meine Steuerberater-Webseiten mit WordPress erstellen?
  4. Wie stelle ich die Inhalte meiner Steuerberater-Website online?
  5. Wie gestalte ich meine Steuerberater-Website schön und einfach bedienbar?

Anforderungen kennen

Was macht eine gelungene Steuerberater-Homepage aus?

Checkliste für eine Webseite erstellen

Klare Strukturen, leicht zu navigieren, eingerahmt in einem professionellen Design: das ist die Kurzversion. Aber natürlich bietet eine gelungene und wirklich guten Steuerberater-Homepage weitaus mehr.

„Deine Homepage ist die Informationsbasis für deinen Kundenstamm. Und gleichzeitig dein Marketing-Kanal, um neue Klienten zu gewinnen.“

Dirk Metzmacher

Die von deinem Steuerberatungsbüro angebotenen Dienstleistungen werden schon auf der Startseite dargestellt. So wird auf den ersten Blick klar, welches Spektrum der Kunde erwarten kann.

Ziele und Anforderungen für eine Steuerberater-Homepage:

Bevor du mit der Gestaltung deiner Steuerberater-Website anfängst, solltest du überlegen, was du mit deiner Präsenz im Internet erreichen möchtest. Ziele können z.B. sein:

  • Übersicht aller Dienstleistungen und Services deiner Kanzlei
  • (Potenziellen) Kunden finden alle Kontaktoptionen vor, um Fragen zu stellen oder Termine zu vereinbaren
  • Fachwissen, Qualifikationen und Kundenreferenzen darstellen
  • Aktuelle Informationen zu Steuerrecht und Gesetzesänderungen in einem Blog anbieten
  • Steuerung deines Images oder deiner persönlichen „Marke“ im Internet

Insgesamt geht es also um Vertrauensaufbau, aber auch um das Abgrenzen von der Konkurrenz. Die Kommunikation wird erleichtert, wichtige Informationen und Antworten auf die meistgestellten Fragen können außerdem dafür sorgen, unnötige Anrufe zu verringern. Viele Gründe also, die für deine eigene Steuerberater-Homepage sprechen.

Welche Funktionen benötigt deine Steuerberater-Homepage?

Deine Steuerberater-Website kann sowohl Kommunikations- als auch Marketinginstrument sein. Denke dabei aus der Sicht deines typischen Kunden: was erwartet dieser auf deiner Steuerberater-Website? Einen ersten Ansatz bietet die folgende Übersicht.

Diese Funktionen sind bei einer Steuerberater-Homepage häufig gefragt:

  • Einen Überblick über deine Dienstleistungen, mit Detailseiten zu den Themen Steuerberatung, Jahresabschlüsse, Buchhaltung und aller weitere Themen
  • Eine Selbstdarstellung als „Über uns“-Seite, vielleicht auch mit Team-Vorstellung
  • Ressourcen für Kunden in Form von Artikeln oder Blog-Beiträgen
  • Deutlich sichtbare Kontaktinformationen, einschließlich Telefonnummer, E-Mail-Adresse und Anfahrt zum Büro
  • Referenzen oder Kundenzitate

Zu Beginn kann deine Website auch nur mit den nötigsten Inhalten starten. Es spricht nichts dagegen, diese stufenweise mit der Zeit auszubauen. Werden alle nötigen Informationen präsentiert und ist ein schneller Kontakt möglich, so bist du bereits gut aufgestellt.

Welche Erstellungs-Methoden sind für Steuerberater-Webseiten geeignet?

Vor dem Start musst du eine grundsätzliche Wahl treffen: mit welcher Methode willst du deine Website erstellen? Drei Optionen bieten sich da an:

Homepage-BaukastenWordPress / CMSProgrammieren lassen
Für wen geeignet?Für Einsteiger, auch ohne VorkenntnisseFür den technisch begabten Einsteiger, der Zeit zum Lernen hatFür alle, die lieber einen Dienstleister beauftragen möchten
Einfache Erstellung?✅ Assistenten, KI und 1-Klick-Anwendungen helfen beim schnellen Einrichten⛔ Es ist ein wenig Vorarbeit nötig, um sich in das Thema einzulesen✅ Ja, wenn guter Web-Designer und Budget verfügbar sind
Alle Funktionen enthalten?✅ Die Anbieter haben eine große Auswahl an Ergänzungen im System✅ Dutzende Plugins helfen hier dabei, die Funktionen zu erweiternKommt auf das Budget an
Geringe Kosten?✅ Unter 10€/Monat möglich✅ Nur Webhosting-Kosten⛔ Ab 1.000€ für eine einfache Seite
Kostenlos möglich?✅ Mit Werbung des Anbieters, allerdings ohne eigene Domain⛔ Nein⛔ Nein
Empfehlung
Da für den Weg über den Dienstleister ein deutlich höheres Budget nötig ist, gehe ich in diesem Artikel vor allem  auf das Anlegen deiner Steuerberater-Homepage über einen hochwertigen Baukasten oder auch über WordPress als Alternative dazu ein.

Homepage-Baukasten

Wie kann ich meine Steuerberater-Homepage mit einem Baukasten erstellen?

IONOS erleichtert dir den Start der Website-Erstellung durch KI-Unterstützung
IONOS erleichtert dir den Start der Website-Erstellung durch KI-Unterstützung

Die modernen Homepage-Baukästen nehmen dich mit ihren Einrichtungsassistenten an die Hand, um gemeinsam dein Ziel innerhalb kürzester Zeit zu erreichen: online zu gehen, mit deiner eigenen Internetpräsenz.

Und ich wage zu behaupten: jeder kann das in wenigen Schritten schaffen!

Aus dem großen Angebot an Designvorlagen für die Friseur-Homepage, die je nach Anbieter auch Templates oder Themes genannt werden, wählst du ein für dich ein ansprechendes Salon Website Template aus. Und das direkt in deinem Web-Browser.

Du brauchst dafür kein technisches Wissen, irgendwelche Vorkenntnisse oder gar Programmierkünste: hier entscheidest du mit einem Klick.

Alle weiteren Schritte haben im Hintergrund versierte Programmierer und Webdesigner für dich übernommen.

So kannst du dich voll auf die Erstellung aller Inhalte konzentrieren. Texte für deine Friseur-Homepage fügst du mit einem Editor ein, der Funktionen bietet, wie du sie auch von Microsoft Word gewohnt bist. Und auch das Einfügen von Bildmaterial gelingt mit wenigen Klicks.

Schritt für Schritt erweiterst du so dein Projekt, bis es offiziell veröffentlicht wird.

In der folgenden Übersicht stelle ich dir die modernsten, von mir getesteten Website-Baukästen mit allen relevanten Informationen vor:

Eine sehr gute Option auf dem Weg zur gelungenen Steuerberater-Homepage führt über moderne Homepage-Baukästen.

Das Angebot an Tools ist vielfältig und mittlerweile sehr ausgereift. Auch die Erweiterbarkeit für zahlreiche Anwendungsfälle ist gegeben. So erhältst du nicht nur eine gut programmierte Basis mit ansprechendem Design, sondern auch zahlreiche Funktionen, die bei Bedarf hinzugeschaltet werden können. Ein flexibel erweiterbares System. Es ist also weitaus einfacher als noch vor wenigen Jahren, deine Steuerberater-Homepage zu erstellen.

Und das Erfreulichste: auch mit einem geringen Beitrag pro Monat ist das möglich.

Die Grundlage deiner Website wird mit wenigen Klicks angelegt. Erste Texte schreibst du in einem Editor, der ähnliche Funktionen wie deine gewohnte Textbearbeitung mitbringt. So entstehen nach und nach alle Seiten deiner Steuerberater-Website. Fotos sorgen für den persönlichen Touch, wobei auch da natürlich auf die Qualität geachtet werden muss: Handy-Aufnahmen sollten es also eher nicht sein.

Im Folgenden stelle ich dir die modernsten, von mir getesteten Homepage-Baukästen im Detail vor:

WIX.com: Der Baukasten-Testsieger (Note 1,4)

Marktführer im Bereich Homepage-Baukästen ist der Anbieter WIX.

Der Erfolg des weltweit beliebtesten Website-Baukastens WIX ist neben dem großen Funktionsumfang sicherlich auch auf die benutzerfreundliche Umsetzung zurückzuführen. Das Erstellen deiner Website im Browser per Drag & Drop ist bei WIX vergleichsweise intuitiv umgesetzt.

Auch im günstigsten Basis-Tarif von WIX hast du vollen Zugriff auf alle Designvorlagen. Diese Vorlagen sind nach Verwendungszweck und Branche kategorisiert und sind ein super Ausgangspunkt, um mit deiner eigenen Website zu starten – du findest moderne und abwechslungsreiche Design-Optionen für fast jeden Geschmack.

WIX bietet wirklich umfangreiche Funktionen und Apps wie Newsletter, E-Commerce, Marketing-Tools, SEO-Optionen, Live-Chat, Statistik-Auswertungen und vieles mehr. Einige der Erweiterungs-Apps sind allerdings kostenpflichtig.

Was mich an WIX überzeugt:

  • Sehr große Auswahl an professionell gestalteten Templates
  • Sehr viele Erweiterungen
  • Sehr viele, abwechslungsreiche Inhaltsmodule im Drag&Drop-Editor
  • Gute Blog-Funktion
  • Gute E-Commerce-Integration

Was noch besser sein könnte:

  • E-Mail-Adresse nicht im Tarif enthalten (du benötigst ein zusätzliches, kostenpflichtiges Google-Workspace-Konto)
  • Ladezeiten (wie bei den meisten Baukästen) haben noch Luft nach oben

Für wen ich WIX insbesondere empfehle:

  • Lokale Unternehmen wie Restaurant, Arztpraxen, Handwerker usw.
  • Alle, die einen Baukasten brauchen, dessen Features über Basics hinausgehen

Noch mehr Details erfährst du in meinem ausführlichen Testbericht mit meinen WIX-Erfahrungen.

Tipp: 50% auf dein WIX-Abo sparen!

Mit einem Premium-Tarif erhältst du eine eigene Domain und die Möglichkeit einer eigenen E-Mail-Adresse. Zudem zeigt WIX in seinen Bezahl-Tarifen keine Werbung auf deiner Website an. 

Mein Tipp: Melde dich kostenlos bei WIX an und warte etwa eine Woche ab. WIX wird dann per E-Mail mit einem Lockangebot auf dich zukommen, bei dem du satte 50% auf ein kostenpflichtiges Abo sparen kannst. Wechsele erst dann zu einem der Premium-Tarife.

Welche Homepage-Baukästen kann ich empfehlen?

Hier findest du alle von mir getesteten Anbieter im ausführlichen Homepage-Baukasten-Vergleich:

  • 1 Baukasten-Testsieger

    Wix Homepage Baukasten

    Testurteil

    1,4

    2024

    Sehr gut

    Stärken und Schwächen

    • Baukasten mit der größten Gestaltungsfreiheit
    • 800+ hochwertige Designs, 300+ App-Erweiterungen
    • KI-Assistent für Website und Inhalte
    • Mehrere Bilddatenbanken integriert
    • Funktionsumfang kann anfangs überfordern
    • E-Mail Adressen nur über Google Workspace (kostet extra) 

    Tarife

    • WIX kostenlos
      • Dauerhaft kostenlos
      • Wix-Branding
      • Keine eigene Domain
    • WIX Premium
      • Werbefrei
      • Mit eigner Domain
      • ab 11,90€ / Monat
      • 14 Tage kostenlos testen
    Zum Anbieter
  • 2 Preis-Leistungs-Sieger

    Ionos Logo

    Testurteil

    1,5

    2024

    Sehr gut

    Stärken und Schwächen

    • Sehr komfortable Bedienung
    • Beste Ergebnisse für einfache Websites
    • KI-Assistent erleichtert Erstellung
    • Bilddatenbank mit 17.000 Fotos
    • Email-Postfach im Tarif enthalten
    • Eher nicht für komplexere Website geeignet
    • Andere Anbieter bieten mehr Auswahl bei Design-Vorlagen

    Tarife

    • IONOS MyWebsite Now
      • Werbefrei
      • Mit eigner Domain & Email
      • ab 1€ / Monat
    Zum Anbieter
  • 3 Sehr einfache Erstellung

    Webador

    Testurteil

    1,7

    2024

    Sehr gut

    Stärken und Schwächen

    • Sehr einfache und anfängerfreundliche Erstellung
    • Designs für Mobilgeräte optimiert
    • Kostenloser deutscher Support
    • Günstige Pro-Tarife
    • Auswahl an Design-Templates ist eingeschränkt
    • Funktionen im Vergleich nicht so umfanreich (Kein App-Store)

    Tarife

    • Webador Free
      • Dauerhaft kostenlos
      • Keine eigene Domain
      • Webador-Banner auf der Seite
    • Webador Pro
      • Inkl. Domain und Email-Postfach
      • Inkl. Online-Shop
      • ab 4,50€ / Monat
      • 6 Monate kostenlos testen
    Zum Anbieter
  • 4 Sicher und einfach

    Jimdo Logo

    Testurteil

    1,9

    2024

    Sehr gut

    Stärken und Schwächen

    • Erstellungs-Assistent, mit dem die Website in wenigen Minuten steht
    • Ansprechende & mobil optimierte Designs
    • Rechtssicher inkl. Abmahnschutz (in entsprechendem Tarif)
    • Funktionen eher auf Basics limitiert
    • Wenig Möglichkeiten zur Erweiterung

    Tarife

    • JIMDO kostenlos
      • Dauerhaft kostenlos
      • Jimdo-Branding
      • Keine eigene Domain
    • JIMDO Premium
      • Werbefrei
      • Mit eigner Domain
      • ab 9,00€ / Monat
    Zum Anbieter
  • 5 Bauksten für Designfans

    Testurteil

    2,1

    2024

    Gut

    Stärken und Schwächen

    • Stylishe & mobil optimierte Designvorlagen
    • Templates für jede Branche
    • Integrierte Marketing- und Analysetools
    • Zugang zu über 40 Millionen Bildern
    • Vergleichsweise wenige Add-Ons (oder kosten extra)
    • Email-Postfach kostet extra (über Google Workspace)

    Tarife

    • Squarespace Personal
      • Mit eigner Domain
      • ab 11,00€ / Monat
      • 14 Tage kostenlos testen
    Zum Anbieter

WordPress

Wie kann ich meine Steuerberater-Website mit WordPress erstellen?

Wordpress Webhosting

Es kann nie schaden, sich auch eine Alternative zu den oben beschriebenen Homepage-Baukästen anzuschauen. WordPress ist dabei eines der beliebtesten Content-Management-System, das auf über 40 % aller Webseiten weltweit läuft. WordPress selbst ist kostenlos und Open-Source, jedoch musst du das System auf einem Web-Server selbst “hosten”.

Es gibt hier vorinstallierte Webhosting-Angebote, welche dir einen großen Teil der Arbeit abnehmen – ich habe z.B. gute Erfahrungen mit dem WordPress-Hosting von IONOS gemacht. Aber auch die Installation von Hand auf einem Server ist mit etwas mehr Einarbeitung zu schaffen.

Es reichen eine Datenbank, Zugang per FTP und etwas Zeit zum Einlesen beim Erstellen einer Steuerberater Homepage.

Läuft das System einmal, so wählst du auch hier zunächst ein passendes Design aus. Diese Templates werden in der WordPress-Community “Themes” genannt.

Die Funktionen deines Themes erweiterst du dann über Plugins, um dein Steuerberater-Webdesign noch zu optimieren. Die Open-Source-Gemeinde bietet dazu ein großes Archiv mit tausenden verschiedenster Erweiterungen an.

Während die Homepage-Baukästen alles aus einer Hand bieten, findest du hier zahlreiche oft spezialisierte Anbieter vor. Stellt sich also die Frage:

Eignet sich WordPress auch für Steuerberater?

Vorteile von WordPress für eine Website für Steuerberater:

  • Grundlegend zunächst kostenlos, da Open-Source-CMS
  • Die Anbieterwahl ist freier und kann leichter geändert werden
  • Viele kostenlose Themes für das Website-Design
  • Zahlreiche Plugins sorgen für die Erweiterbarkeit
  • Die Optionen zum Export ermöglichen einen flexiblen Wechsel

Nachteile von WordPress für eine Steuerberater-Website:

  • Besonders zum Start gilt es die Grundlagen zu erlernen
  • Gute und sinnvolle Themes & Plugins einzuschätzen kann für Laien schwierig sein
  • Nicht alle Erweiterungen laufen direkt nach der Installation problemlos
  • Bei WordPress bist du selbst für die Sicherheit deiner Installation vor Hackern verantwortlich

Kosten von WordPress:

  • WordPress selbst ist kostenlos
  • Für die Voraussetzungen wie PHP, Datenbank und Webspace wird ein entsprechender Anbieter benötigt

In einem Satz: WordPress ist deine Option, wenn du eine professionelle Basis suchst, die flexibel erweitert werden kann und bei der ein Anbieterwechsel leichter möglich ist.

Kurzanleitung: So setzt du deine Steuerberater-Website mit WordPress um

  1. WordPress benötigt etwas Speicherplatz auf einem Server. Dafür suchst du dir einen entsprechenden Webhosting-Anbieter. Es macht es zu Beginn einfacher, dabei auf einen Anbieter zu setzen, der eine so genannte 1-Klick-Installation anbietet, womit WordPress vorinstalliert bereitsteht. Mein Tipp hierzu: IONOS WordPress Hosting
  2. Läuft WordPress, so geht es an die Einrichtung des Systems, was in wenigen Minuten geschafft ist.
  3. Die Theme-Auswahl ist entscheidend. Das Steuerberater-Webdesign und die Funktionalitäten müssen zu deinen Vorstellungen passen.
  4. Ist die Auswahl getroffen, so legst du in deinem Steuerberater-Theme Farben und Schriftarten fest und lädst dein Logo hoch.
  5. Medien wie Grafiken, Fotos oder gar Videos lockern deine Texte auf und vereinfachen den Lesefluss. WordPress ermöglicht ein einfaches Erweitern über ein großes Archiv an Plugins.

Webhosting-Anbieter stellen die nötige technische Grundlage zur Veröffentlichung deiner Website auf WordPress-Basis.

Es ist dein Server, also dein „Platz im Internet“, auf dem du WordPress installieren kannst.

WordPress selbst ist zwar kostenlos, wird aber bei einem Webhosting-Anbieter deiner Wahl gegen einen Monatsbeitrag abgelegt.

Anfängern empfehle ich, sich für ein Webhosting zu entscheiden, das ein schon vorinstalliertes WordPress mitbringt. So entfällt die doch recht technische Installation und Einrichtung.

Interessant ist hier z. B. der IONOS WordPress-Hosting-Tarif „Start“*: besonders gut geeignet für kleinere Websites oder Blogs. In den ersten 6 Monaten zahlst du nur 3€ pro Monat, danach werden 5€ fällig.

In dem Tarif dabei sind 25 GB schneller Speicherplatz, eine Domain plus E-Mail-Postfach, sowie ein kostenloses SSL-Zertifikat zur Absicherung. Also alles, was du für einen guten Start benötigst.

Da die technische Seite deiner WordPress-Installation vom Anbieter übernommen wird, bleibt WordPress mit all seinen Aktualisierungen stetig auf dem neuesten Stand und auch Malware oder andere Sicherheitsbedrohungen haben kaum eine Chance.

Das ist wichtig: veraltete WordPress-Versionen und Plugins werden oft von Hackern ausgenutzt und etwa für Spam missbraucht.

Auf beiden Plattformen, die auf den ersten Blick sehr ähnlich wirken, wird WordPress angeboten.

Wer steckt hinter WordPress.org und WordPress.com?

Beide Angebote stammen vom WordPress-Erfinder Matthew Mullenweg.

Auf WordPress.org wird dir die Software, also das WordPress-CMS kostenlos zum Download als Zip-Datei und zum freien Nutzen angeboten. Daneben gibt es zahlreiche Informationen zur Installation, sowie Tipps & Tricks.

Um einen Provider für das Hosting von WordPress sowie die Installation musst du dich hier selbst kümmern.

WordPress.com ist dagegen ein kostenpflichtiger Hosting-Service, bei dem das WordPress-CMS vorinstalliert ist. Inklusive sind Domain, Webspace und die Installation. Einsteiger können mit einer Subdomain (meinehomepage.wordpress.com) starten, um die Erstellung einer eigenen kostenlosen Homepage auszuprobieren.

Was ist besser – eigene Installation oder WordPress.com?

Wer WordPress selbst installieren und einrichten möchte, muss sich etwas in das Thema einarbeiten. Ein gewisses technisches Verständnis ist dabei die Voraussetzung.

Spezialisierte Webhosting-Anbieter bieten dir aber (ähnlich wie das schon vorgestellte WordPress.com) Pakete mit vorinstalliertem WordPress an.

Damit wird WordPress auch für Einsteiger interessant. Du benötigst dennoch etwas Zeit, um dich einzuarbeiten.

Bei WordPress.com bist du in den kostenlosen oder günstigen Website-Tarifen sehr eingeschränkt und kannst meiner Meinung nach nicht die eigentlichen Vorteile von WordPress (also Nutzung der zahlreichen Community-Themes und -Plugins) nutzen.

Wirkliche Flexibilität hast du bei WordPress.com erst in den Business-Tarifen ab 25€/Monat.

Zum Vergleich: eine eigene, bei IONOS gehostete 1-Klick-Installation kostet dich inklusive eigener Domain und E-Mail-Adresse nur 5€ im Monat.

Fazit

Möchtest du WordPress zunächst einmal unverbindlich testen, so empfehle ich WordPress.com im Free-Tarif. Dort erhältst du allerdings nur eine Subdomain (meinehomepage.wordpress.com).

Du hast also keine eigene Andresse und immer einen Hinweis auf WordPress.com im Namen.

Wer sich für WordPress als selbstinstallierte und -gehostete Version entscheidet, will in der Regel ein komplexeres Projekt umsetzen oder professionell bloggen.

Für beides ist eine eigene WordPress-Installation die richtige Wahl. Dann macht es auch Sinn, die nötigen technischen Fähigkeiten zu erlernen oder gar einen Profi zu beauftragen.

Inhalte, Medien und Rechtliches

Wie planst du die Inhalte deiner Website für Steuerberater?

Wenn du deine Kanzlei-Website als Steuerberater erstellst, verfolgst du damit bestimmte Ziele. Daran ausgerichtet, planst du nun die Inhalte deiner Seiten.

Ganz generell freuen sich deine zukünftigen Kunden über einen übersichtlichen Aufbau und hilfreiche Informationen. Die Seiten sind klar strukturiert, was sich auch im Aufbau des Menüs widerspiegelt.

Welche Informationen möchtest und musst du vielleicht auch anbieten? Was erwartet ein interessierter Kunde? In der folgenden Übersicht liste ich einige der besten Inhalte und Funktionen auf: als Inspiration, aber auch, um alle Standards zu erfüllen.

So kannst du die Inhalte einer Steuerberater-Website planen

Bereich auf der WebsiteBenötigte Inhalte und Funktionen
StartseiteAlle wichtigen Informationen bietest du direkt auf der Startseite an: einen kurzen Überblick über deine Dienstleistungen und Services
Über uns-BereichEtwas Selbstdarstellung muss sein: Hier kannst du dich und dein Team vorstellen
AnfahrtFür Besprechungen vor Ort hilft eine Anfahrtsskizze für den Weg
KontaktOb Kontaktformular, Telefonnummer oder E-Mail: du machst es deinen Kunden leicht, mit dir in Kontakt zu kommen
Aktuelles / BlogNews zu Steuertipps oder Gesetzesänderungen informieren deine Besucher
Download-BereichEin Download-Bereich bietet hilfreiche Formulare oder Broschüren
Es hilft, sich mit einem Blatt Papier hinzusetzen und einfach einmal die grobe Struktur der Website mit den wichtigsten Seiten aufzuschreiben. Oft kannst du so leichter visualisieren, welche Inhalte du benötigst.

Impressums-Pflicht bei einer Website für Steuerberater? Das solltest du wissen

Ein Impressum ist Pflicht: Es muss alle wichtigen Daten des Steuerberaters beinhalten, inklusive deinem Name, der Adresse, Telefonnummer und E-Mail-Adresse. Werden auf deiner Website für Steuerberater Daten der Besucher gesammelt, so empfiehlt sich eine Datenschutzerklärung.

Um ganz sicher zu gehen, dass alle rechtlichen Anforderungen gegeben sind, empfehle ich einen Anwalt zu beauftragen, das Ergebnis zu überprüfen.

Damit aber der Erstellung deiner Homepage zum Start nichts im Wege steht, möchte ich an dieser Stelle auf die wichtigsten Merkmale eingehen, die deine Seiten zeigen müssen, damit die wichtigsten rechtlichen Bedingungen erfüllt sind

Schon ganz gut abgesichert bist du, wenn du:

  • ein Impressum gemäß § 5 Telemediengesetz (TMG) anbietest
  • ein Cookie-Banner als Abfrage beim ersten Besuch erscheint
  • das Urheberrecht beachtest und keine Texte, Fotos oder andere Inhalte Dritter verwendest
  • berufsrechtliche Regelungen beachtest (Stichworte: Steuerberatungsgesetz  und die Berufsordnung der Steuerberater)
  • Haftungsausschluss und Datenschutzerklärung beschreibst

Zu den Themen DSGVO und zum Impressum für private Websites gebe ich dir weitere Hinweise in meinem Artikel „Website erstellen für Anfänger“.

Website-Gestaltung

Wie gestalte ich meine Website für Steuerberater elegant und dazu einfach bedienbar?

Layout-Elemente
Aus einer Vielzahl an Modulen können Layout-Elemente per “Drag & Drop” in die Website eingefügt werden

Es gibt einiges zu beachten bei der Umsetzung einer modernen und gelungenen Website für Steuerberater. Dein Content, also alle Fotos, Texte und Grafiken, benötigt eine passende Basis in Form eines elegantes Website-Designs. Solche Homepage-Vorlagen werden mal Themes, mal Templates genannt.

Egal ob WordPress oder ein Homepage-Baukasten: Es gibt hochwertige Angebote für alle Anwendungsfälle. Die Handhabung, insbesondere im Bezug auf das direkte Editieren aller Bereiche, ist allerdings unterschiedlich. Wie das Baukasten-System schon anklingen lässt, können hier fast alle Bereiche durch einen Klick ausgewählt, editiert und in beliebiger Reihenfolge kombiniertwerden. Ein Website Baukasten für Steuerberater ist damit eine sehr moderne Option.

WordPress setzt bei seinen Themes dagegen eher auf einen zentralen Bereich, um die Einstellungen festzulegen.

Darauf solltest du bei der Auswahl der besten Design-Vorlage für dich als Steuerberater achten:

Das gewählte Theme sollte grob bereits deinen gewünschten Aufbau zeigen. Natürlich können die Farben verändert, Elemente gelöscht oder auch hinzugefügt werden, doch ist es deutlich einfacher, wenn deine Layout-Vorlage schon möglichst nah an deine Vorstellungen kommt.

Entscheide dich also für das Theme, das deinen Wünschen am nächsten kommt.

Neben den Gestaltungselementen gibt es dabei auch einige Standards zu beachten: so ist eine Optimierung für verschiedene Bildschirme wichtig (Stichwort: Responsives Homepage-Design fürs Smartphone). Eine klare Menüstruktur hilft dem Besucher, sich schnell zurechtzufinden.

Folgende Ansätze solltest du bei deiner Wahl im Detail beachten:

  • Seriöses Design: Wer die Seiten deiner Steuerberater-Homepage aufruft, soll sofort Vertrauen in deine Dienstleistungen fassen. Dein Website-Layout soll die gleiche Professionalität ausstrahlen, wie es auch vor Ort bei einem Besuch in deinem Büro der Fall wäre.
  • Besondere Features: Ist es für dich wichtig, dass deine Kunden online Termine mit dir  vereinbaren können? Möchtest du aktuelle Ressourcen für Steuertipps oder Gesetzesänderungen anbieten? Oder brauchst du ein Formular zur einfachen Kontaktaufnahme? Achte auf die Funktionen des Themes oder erweitere das Template über Plugins.
  • Rechtliches: Beachte bei der Erstellung alle rechtlichen Anforderungen. Dazu gehören Datenschutzrichtlinien und die Impressumspflicht. Biete die erforderlichen Informationen unkompliziert an.
  • SEO-Optimierung: Die  Suchmaschinenoptimierung sorgt dafür, dass deine Dienstleistungen und Angebote bei Google und Co. leichter gefunden werden. Meta-Daten und Suchmaschinen-freundliche Seitentitel sind dabei wichtig. 

Beachtest du weitgehend die oben gemachten Vorgaben, so gehst du sicher, dass dein Layout professionell wirkt und auch funktional alles bietet, um die Bedürfnisse deiner Zielgruppe zu erfüllen.

So passt du deine Website für Steuerberater an deine Wünsche an:

Nachdem du eine passende Layout-Vorlage ausgewählt hast, passt du diese Schritt für Schritt an deine Vorgaben an. Zahlreiche Assistenten und oft auch eine KI-Unterstützung stehen dir zur Seite, um deine Steuerberater Homepage schnell und sicher aufzubauen.

Lege dir zum Start die Struktur deiner Website zurecht. Welche Informationen gehören zu einer gelungenen Website für Steuerberater einfach dazu?

Angelehnt an deine Planung legst du alle benötigten Seiten an, wie etwa:

  1. eine Selbstdarstellung („Über uns“-Seite)
  2. Bereich mit News (Aktuelles / Blog)
  3. eine Anfahrtsskizze und Kontaktoptionen

Jede Seite erhält eine Grundstruktur aus Text und Bild, bei Bedarf auch besondere Funktionalitäten, wie zum Beispiel Formulare. Und denke daran: Pro Seite oder auch nach größeren Anpassungen regelmäßig speichern!

Neben dem Speichern ist es ebenso wichtig, nach einigen Arbeitsschritten dein Ergebnis mit der Vorschau-Option zu überprüfen. Dieser Check sollte immer auch die mobile Ansicht beinhalten, da viele Kunden die Seiten über das Handy aufrufen.

Weiterführende Informationen zur Anpassung von Design-Vorlagen findest du in meiner ausführlichen Anleitung zur Website-Erstellung.

Ein ganz besonderer Moment: Deine Webseite geht online!

Die Veröffentlichung der eigenen Website ist immer ein besonderer Moment. Ich empfehle vorab 3 Punkte, die du vor dem „Live-Schalten“ überprüfen solltest:

  • Inhalt und Funktion: Werden Inhalte wie Texte, Videos, Fotos und Grafiken auf allen Seiten wie gewünscht abgebildet? Führen alle Links und auch die Menüpunkte auf die gewünschten Zielseiten? Sorgt das Absenden des Kontaktformulars für eine Nachricht? 
  • Suchmaschinenoptimierung: Wer nach einem Steuerberater sucht, nutzt oftmals eine Suchmaschine wie Google, zusammen mit dem Wohnort. Es bietet sich also an, die Webseiten auf gewisse Schlüsselbegriffe (Stichwort: Keywords) hin zu optimieren, indem du diese im Text unterbringst. 
  • Der letzte Check: Natürlich hast du alles kontrolliert und dreimal überprüft. Es bietet sich aber an, eine weitere Person über alle Seiten gehen zu lassen. So sammelst du gutes Feedback für weitere Optimierungen.

Ist der letzte Check abgeschlossen und alles im grünen Bereich, so kannst du beruhigt den „Veröffentlichen“-Button drücken.

Herzlichen Glückwunsch! Deine Website ist online!

Ist es dir leicht gefallen, deine eigene Steuerberater-Website zu erstellen? Und wie fandest du meine Anleitung? Ich freue mich auf einen Kommentar zu deinen Erfahrungen!

Fragen und Antworten

Was musst du bei der Erstellung einer Website für Steuerberater noch alles beachten?

Das Steuerberater-Homepage-Design sollte seriös gestaltet und klar umgesetzt werden. Du kannst auch über eine Suche nach “Steuerberater Website Themes” Beispiele entdecken, um dich inspirieren zu lassen. Es gibt zahlreiche gute und moderne Homepages von Steuerberatern, die in der Struktur, den Farben und den Funktionen als Inspiration dienen können.

Es gibt nicht den Steuerberater Homepage Baukasten, sondern moderne Baukasten-Systeme, die passende Templates für zahlreiche Anwendungsfälle bieten. Um als Steuerberater deine Website im Baukasten aufzubauen, suchst du dir also bei einem passenden Anbieter eine Layout-Grundlage aus, die deinen Ansprüchen möglichst nahekommt.

Grundsätzlich ein professionelles Design und eine übersichtliche Menüstruktur. Wichtig sind ausführliche Informationen zu deinen Dienstleistungen, um eine gute Steuerberater Homepage umzusetzen. Damit du unter den Steuerberatern aber die beste Website anbietest, gehören darüber hinaus echte Kundenbewertungen und Referenzen auf deine Seiten.

Und auch mit entsprechenden Ressourcen, die regelmäßig aktualisiert werden, setzt du nicht nur eine gute Website als Steuerberater um, sondern kannst in deiner Region die wirklich beste Steuerberater Homepage überhaupt anbieten. Analysiere dafür die Konkurrenz, mit welchen Angeboten und Extras du dich abheben kannst.

Es gibt nicht „DAS“ Steuerberater Webdesign, es sei denn speziell für dich gestaltet und programmiert von einer Webagentur. Wichtig bei deinem persönlichen Steuerberater-Webdesign ist eine hochwertig programmierte Grundlage. Das bieten dir Homepage-Baukästen sowie professionelle WordPress-Themes von Haus aus an.

Für das Layout suche z.B. mit dem Begriff „Corporate“. So schließt du allzu „flippige“ Designs aus. Ein individuelles Steuerberater-Website-Design entsteht dann über deine Fotos, ein passendes Farbprofil, dein Logo und deine Texte.

Kommentare und Bewertungen

Hat dir der Beitrag weitergeholfen?

Artikel bewerten

4.7/5 (3 Wertungen)

Artikel teilen