WebsiteWissen.com

Fotografen-Website erstellen: dein perfektes Foto-Portfolio!

Jörn Brien
Von Jörn Brien IT-Journalist mit 20+ Jahren Erfahrung Letztes Update:

Wir sind bekannt aus:

Top 3 Website-Tools für Fotografen

Als Fotograf bist du auf eine ansprechend designte Website angewiesen, um deine Bilder und dein Angebot im besten Licht zu präsentieren.

Das Erstellen einer professionell wirkenden Fotografen-Website ist einfacher, als du vielleicht denkst!

Du benötigst dafür lediglich grundlegende Computerkenntnisse – und diese Anleitung.

Für dein virtuelles Studio brauchst du nur wenig Miete zu zahlen. Für 5 bis 10 Euro pro Monat kannst du rund um die Uhr Gäste auf deinem Online-Portfolio begrüßen.

Du kannst eine Fotografen-Website sogar kostenlos erstellen. Inwieweit sich das für dich lohnt, erfährst du in dieser Anleitung.

Schießen wir los! Lass uns die perfekte Website für dein Foto-Business entwickeln!

Fotografen-Website erstellen

Schritt 1

Was zeichnet eine gute Fotografen-Website aus?

Checkliste für eine Webseite erstellen

Um Kunden deine Fotos und entsprechende Dienstleistungen im besten Licht zu zeigen, brauchst du eine ansprechend gestaltete Website mit viel Platz für dein Online-Portfolio.

Im Mittelpunkt der Homepage sollten deine Fotografien stehen. Eine Auswahl deiner Bilder kannst du in Form einer Galerie oder eines Albums präsentieren – und über einen eigenen Online-Shop verkaufen.

Besucher deiner Fotografen-Website interessieren sich für deine Inspiration, deinen Werdegang und deine Vision. Biete ihnen die Möglichkeit, mit dir in Kontakt zu treten.

Was willst du mit deiner Fotografie-Homepage erreichen?

Bevor wir uns der Gestaltung deiner Website widmen, überlege, was du mit deiner Fotografen-Website erreichen willst.

Welche Ziele schweben dir vor?

Ziele und Anforderungen für eine Website für Fotografen:

  • Präsentation deiner Fotografien (z.B. in Form von Galerien oder Alben)
  • Überblick über deine Dienstleistungen, Spezialgebiete oder Studioausrüstung
  • Vorstellung deiner Ausbildung und Fähigkeiten
  • Möglichkeit zur Kontaktaufnahme (Formular/Chat)

Die folgenden Fotografen-Homepage-Beispiele helfen dir vielleicht bei der Ideenfindung:

3 Beispiele für gelungene Fotografie-Homepages

Beispiel Fotografen-Website Markus Braumann

Bildgewaltig

Ausschließlich Bilder sprechen lässt der Berliner Fotograf Markus Braumann. Die Startseite der mit WIX* erstellten Website zeigt eine Auswahl seines Schaffens.

In drei Hauptmenü-Punkten – „People“, „Moments“ und „Product“ – hat Braumann eine Vielzahl seiner Werke veröffentlicht. Diese lassen sich in Galerieform aufrufen und durchklicken.

Auf der Kontaktseite finden sich E-Mail-Adresse und Telefonnummer. Auf die Einbindung eines Formulars hat Braumann verzichtet. Auch zu Person und Werdegang finden sich auf der Website selbst keine Informationen.

Die porträtierten Persönlichkeiten wie Fußballer Serge Gnabry oder Sängerin Lena Meyer-Landrut zeugen von Erfahrung und Können des Fotografen.

Beispiel für Fotografen-Website Sean Tucker

Bild und Ton

Der Brite Sean Tucker ist Fotograf und Filmemacher. Auf seiner mit dem Baukasten von Squarespace* erstellten Homepage empfängt Tucker seine Besucher mit hochwertigen und eindrucksvollen Porträts. 

Die Bilder können in einer Galerie aufgerufen und durchgeklickt werden.

In dem auf der linken Seite angeordneten Menü finden sich weitere Formen des Schaffens von Tucker, etwa Straßenfotografie und filmische Dokumentationen.

Integriert hat Tucker einen Online-Shop, in dem er Kunstdrucke, Bücher und Magazine verkauft. Auf seiner „Über mich“-Seite offenbart Tucker in aller Kürze einige Informationen über sich und seinen Werdegang. 

Immerhin ist ein Foto Tuckers dabei. Die Besucher seiner Homepage sollen sich wohl eher anhand der Fotografien und Videos ein Bild von ihm machen.

Beispiel für Fotografen-Website Meerfreiheit

Bildsprache

Die Fotografen Mareike Suhn und Christian Geisler haben auf Jimdo* gesetzt, was die Erstellung ihrer Website („Meerfreiheit“) angeht. Dort finden sich neben hochwertigen Fotos auch beschreibende Texte.

Die beiden Fotografen legen viel Wert auf Porträts von besonderen Menschen und gutem Essen. 

Eine Übersicht über ihr Schaffen gibt es in ihrem Portfolio. Mehr Informationen über die Entstehung der Bilder geben Suhn und Geisler in einem „Logbuch“ genannten integrierten Blog wieder.

Auch auf „Meerfreiheit“ gibt es ein Galerieformat, wo Besucher die Fotos aufrufen und durchklicken können.

Hast du dir schon ein Bild machen können, was du bei deiner Fotografen-Website beachten solltest? Nein? Dann habe ich hier weitere Inspiration für dich.

Funktionen, die sinnvoll für eine Fotografie-Homepage sind:

Fotografen-Website Galerie

Für dich als Fotografen ist bei der Erstellung einer Homepage von großer Bedeutung, dass deine Bilder im Mittelpunkt stehen.

Du kannst eine Auswahl deiner wichtigsten Werke in Form von Galerien oder Alben präsentieren. Die hier vorgestellten Homepage-Baukasten-Anbieter wie WIX* bieten dir entsprechende Funktionen.

Du kannst deine Portfolio-Seite auch unterteilen, um etwa deine Porträt- oder Babyfotos von Aufträgen etwa aus der Werbung oder von Objekten zu trennen.

Die Fotografien auf deiner Homepage kannst du mit deinem Namen, einem Titel sowie einem kurzen beschreibenden Text versehen.

Fotografen-Website Angebot

Wenn du deine Fotografie-Fähigkeiten professionell anbietest, empfiehlt es sich, einen eigenen Bereich für Dienstleistungen auf deiner Homepage einzurichten.

Hier kannst du einzelne Angebote, etwa Porträt-, Hochzeits- oder Werbefotografie, mit dem entsprechenden Umfang und Preisen vorstellen.

Illustriere das Ganze mit aussagekräftigen eigenen Fotos, damit sich potenzielle Kunden ein Bild machen können.

Du kannst auf deinen Angebotsseiten auch weitere Tools wie einen Terminkalender, ein Kontaktformular sowie eine Zahlungsmöglichkeit einbinden. 

So können Interessierte z. B. ein Fotoshooting bei dir buchen und gleich online bezahlen.

Fotografen-Website Über mich

Egal ob du auf deiner Fotografie-Homepage eher deine Kunst präsentieren oder die Angebote deines Fotostudios bewerben willst. Die Besucher deiner Homepage möchten mehr über dich und deine Fähigkeiten erfahren.

Du kannst mehr über deine Ausbildung, deinen Werdegang sowie mögliche Ausstellungen oder Zertifikate schreiben. Bleibe in deiner Vita klar, prägnant und gut strukturiert, damit Besucher schnell einen Überblick haben.

Füge hier ein sympathisches oder kreativ gestaltetes Foto von dir oder deinem Atelier ein. 

Du kannst hier auch ein Kontaktformular hinzufügen oder einen Button, der zu deiner Kontaktseite führt.

Weitere Funktionen, die für eine Fotografen-Website sinnvoll sein können:

  • Passwortgeschütze Alben, um Kunden die Vorauswahl und finalen Bilder zukommen zu lassen
  • Blogbereich und/oder Newsletter-Funktion für dein Marketing
  • Domainname für Fotografie-Homepage plus E-Mail-Adresse
  • SEO-Funktionen (sorgt für bessere Auffindbarkeit und Darstellung bei Google)

Welche Funktionen und Inhalte du für deine Fotografen-Website einplanen solltest, haben wir jetzt geklärt.

Wir starten jetzt mit dem nächsten Schritt. Einzelne Features kannst du auch später noch hinzufügen.

Was sind die besten Tools zur Website-Erstellung?

Wie möchtest du deine Website erstellen? Hier findest du alle von mir getesteten Anbieter im ausführlichen Vergleich:

  • 1 Flexibelster Baukasten

    Wix Homepage Baukasten

    Testurteil

    1,6

    2023

    Sehr gut

    Stärken und Schwächen

    • Baukasten mit der größten Gestaltungsfreiheit
    • 800+ hochwertige Designs, 300+ App-Erweiterungen
    • KI-Assistent für Website und Inhalte
    • Mehrere Bilddatenbanken integriert
    • Funktionsumfang kann anfangs überfordern
    • E-Mail Adressen nur über Google Workspace (kostet extra) 

    Tarife

    • WIX kostenlos
      • Dauerhaft kostenlos
      • Wix.com-Branding
      • Keine eigene Domain
    • WIX Premium
      • Werbefrei
      • Mit eigner Domain
      • ab 11,90€ / Monat
      • 14 Tage kostenlos testen
    Zum Anbieter
  • 2 Bauksten für Designfans

    Testurteil

    1,6

    2023

    Sehr gut

    Stärken und Schwächen

    • Besonders stylishe & mobil optimierte Designvorlagen
    • Templates für jede Branche
    • Integrierte Marketing- und Analysetools
    • Zugang zu über 40 Millionen Bildern
    • Vergleichsweise wenige Add-Ons (oder kosten extra)
    • Email-Postfach kostet extra (über Google Workspace)

    Tarife

    • Squarespace Personal
      • Mit eigner Domain
      • ab 11,00€ / Monat
      • 14 Tage kostenlos testen
    Zum Anbieter
  • 3 Sehr einfache Erstellung

    Jimdo Logo

    Testurteil

    2,0

    2023

    Gut

    Stärken und Schwächen

    • Erstellungs-Assistent, mit dem die Website in wenigen Minuten steht
    • Ansprechende & mobil optimierte Designs
    • Rechtssicher inkl. Abmahnschutz (in entsprechendem Tarif)
    • Funktionen eher auf Basics limitiert
    • Wenig Möglichkeiten zur Erweiterung

    Tarife

    • JIMDO kostenlos
      • Dauerhaft kostenlos
      • Jimdo-Branding
      • Keine eigene Domain
    • JIMDO Premium
      • Werbefrei
      • Mit eigner Domain
      • ab 9,00€ / Monat
    Zum Anbieter
  • 4 Preis-Leistungs-Sieger

    Ionos Logo

    Testurteil

    2,1

    2023

    Gut

    Stärken und Schwächen

    • Sehr komfortable Bedienung
    • Beste Ergebnisse für einfache Websites
    • KI-Assistent erleichtert Erstellung
    • Bilddatenbank mit 17.000 Fotos
    • Email-Postfach im Tarif enthalten
    • Eher nicht für komplexere Website geeignet
    • Andere Anbieter bieten mehr Auswahl bei Design-Vorlagen

    Tarife

    • IONOS MyWebsite Now
      • Werbefrei
      • Mit eigner Domain & Email
      • ab 1€ / Monat
    Zum Anbieter
  • 5 Günstiges WordPress

    Wordpress by IONOS

    Testurteil

    2,4

    2023

    Gut

    Stärken und Schwächen

    • WordPress mit 1 Klick sicher installiert
    • Kontrolle über Funktionen und Daten
    • Riesiges Angebot an Erweiterungen und Designs
    • Automatische Updates und Backups
    • Nutzung von WordPress ist komplizierter als Baukasten-Systeme

    Tarife

    • IONOS WordPress
      • Schnelle Server-Hardware
      • Inkl. Domain & Email-Adressen
      • Ab 1€ / Monat
      • 30 Tage Geld zurück
    Zum Anbieter

Du bist dir noch nicht sicher? Im Folgenden gehe ich noch einmal genauer auf die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Erstellungs-Methoden und Anbieter für die Erstellung deiner Fotografen-Homepage ein.

Schritt 2

Welche Methoden für die Erstellung einer Fotografen-Homepage am geeignetsten sind

Bevor du mit dem Erstellen deiner Fotografie-Website startest, solltest du dir die dafür am besten geeignete Methode auswählen.

Unter diesen 3 Methoden kannst du wählen:

MethodeBeschreibung
1. Homepage-BaukastenFür Anfänger am besten geeignet
Moderne Homepage-Baukästen erlauben auch Anfängern das Erstellen einer hochwertigen Website direkt im Browser. Anleitung und empfohlene Anbieter
2. WordPress
(oder anderes CMS)
Zur Umsetzung von komplexeren Projekten
Coaching-Websites kannst du auch mit WordPress erstellen. Das beliebteste Content-Management-System (CMS) für die Erstellung von Websites bietet hohe Flexibilität und Unabhängigkeit, jedoch ist der Einstieg komplexer. Mehr über die Website-Erstellung mit WordPress
3. Webdesign erstellen lassenBequem, aber deutlich teurer
Die Anbieter unterscheiden sich in puncto Service und Kosten stark. Eine einfache Website kannst du ab ca. 1.000 EUR erstellen lassen, nach oben sind die Preise offen. Tipps zum Thema Website erstellen lassen
Hinweis: Hier geht es primär um die Erstellung einer Website mit einem Homepage-Baukasten. Als Einsteiger kannst du damit am sichersten ein professionelles Ergebnis erzielen.

Homepage-Baukasten – so erstellst du einfach eine hochwertige Website für Fotografen

Website erstellen mit WIX
Deine Website für Fotografen kannst du direkt im Browser bearbeiten

Willst du mit geringem Aufwand eine hochwertige Fotografen-Website erstellen, ist ein moderner Homepage-Baukasten die richtige Wahl.

Damit erstellst du deine eigene Fotografen-Website ganz einfach selbst, egal ob als Hobbyfotograf oder Vollprofi. Grundlegende Computer- und Internetkenntnisse reichen aus. Du musst nicht programmieren können.

Die Homepage-Baukästen bieten die zahlreiche, von Webdesignern erstellte modulare Design-Vorlagen. Diese kannst du per Drag & Drop direkt im Browser weiter bearbeiten und anpassen.

Die Design-Vorlagen bieten auch speziell für Fotografen geeignete Funktionen, wie die Möglichkeit, Fotos in Galerien oder Alben darzustellen. Auch einen Online-Shop und einen passwortgeschützten Kundenbereich kannst du einfach integrieren.

Um dein Angebot und das Portfolio mit deinen Fotografien auf deiner Website anschaulich vorzustellen, nutzt du kurze, prägnante Texte und – logischerweise –aussagekräftige Bilder.

Alle Anbieter von Homepage-Baukästen ermöglichen es dir außerdem, deine Website um weitere Funktionen wie einen Blog zu erweitern. Das ist besonders bei Homepages für Hobby-Fotografie eine beliebte Option.

Ein virtueller Assistent hilft dir bei der Erstellung und Veröffentlichung deiner Fotografen-Website.

Du kannst bei allen hier vorgestellten Baukasten-Anbietern eine eigene Domain mit entsprechender Mail-Adresse nutzen. Überlege dir den Namen für deine Fotografie-Homepage schon im Vorhinein.

Bei WIX* und Jimdo* kannst du kostenlose Websites für Fotografen veröffentlichen – allerdings mit stark eingeschränktem Funktionsumfang. Diese Option kannst du jedoch gut zum Ausprobieren und Testen der Baukästen ohne Risiko nutzen.

Nach der Veröffentlichung deiner Website hilft dir der Baukasten auch bei den Themen Suchmaschinenoptimierung (SEO) und z.B. beim Email-Marketing.

So gestaltest du deine Fotografen-Website mit einem Homepage-Baukasten:

  1. Wähle einen zu dir passenden Anbieter (Übersicht weiter unten)
  2. Entscheide dich für eine geeignete Vorlage für deine Fotografen-Homepage
  3. Bearbeite das Design so, dass es deinen Vorstellungen entspricht
  4. Füge Fotos und Texte ein
  5. Veröffentliche deine Fotografen-Homepage

Vor- und Nachteile eines Homapge-Baukastens

  • Sehr einfacher Einstieg, keine Programmierkenntnisse erforderlich
  • Website ist in kürzester Zeit online
  • Professionell erstellte Designvorlagen ermöglichen professionelle Ergebnisse
  • Günstige monatliche Tarife
  • Kostenlose Tarife oder Testversionen zum Ausprobieren
  • Erweiterbar um Add-Ons wie Online-Shop oder Blog
  • Support-Team, das bei Problemen weiterhilft
  • Stößt bei komplexen Websites an seine Grenzen
  • Begrenzter Funktionsumfang in den Basistarifen
  • Erweiterung des Funktionsumfangs ist kostenpflichtig
  • Bindung an einen Anbieter

Fazit: Ein Homepage-Baukasten ist die richtige Wahl für einfache, kreative und professionell gestaltete Fotografen-Homepages.

Bei allen hier vorgestellten Anbietern findest du die Standardfunktionen, um auf der Website dein Fotografie-Portfolio optimal aus- und dich im besten Licht darzustellen.

Diese Homepage-Baukästen eignen sich gut für Fotografen-Websites:

Fotografen-Website erstellen mit WIX

Mein Tipp: die größte Auswahl

WIX* ist intuitiv und einsteigerfreundlich bedienbar. Daher ist der Baukasten bei Einsteigern besonders beliebt. 

Darüber hinaus bietet WIX* die größte Auswahl an hochwertigen Design-Vorlagen. Auch eine große Zahl zusätzlicher Apps ist an Bord, mit denen sich weitere Funktionen hinzufügen lassen.

Ein Gratis-Tarif ermöglicht es, Fotografen-Homepages kostenlos zu erstellen. Diese Option kannst du zum Testen von Funktionen nutzen.

  • Größte Auswahl an Design-Vorlagen für Fotografen-Websites
  • Einfach und intuitiv bedienbar
  • Premium-Tarif für einige Funktionen Voraussetzung
Fotografen-Website erstellen mit Squarespace

Bildschöne Designs

Unter den hier vorgestellten Homepage-Baukästen verfügt Squarespace* über die qualitativ hochwertigsten Templates. Bei Fotografen und Designern erfreut sich der Anbieter daher besonderer Beliebtheit.

Weil die professionell erstellten Vorlagen so flexibel sind, findet sich für jeden Geschmack ein passendes Design. Auch Homepages für Hobby-Fotografie lassen sich mit diesem Anbieter bauen.

Kleiner Wermutstropfen: Squarespace verlangt etwas höhere Preise als die Konkurrenz. Dafür brauchst du dich mit den hier gewählten Designs vor deiner eigenen Konkurrenz nicht zu verstecken.

  • Designvorlagen für Fotografen-Homepages sind hochwertig und flexibel
  • Templates für Ansprüche von Fotografen geeignet
  • Preise etwas höher als bei der Konkurrenz
Fotografen-Website erstellen mit Jimdo

Rechtssicherer Raum

Als deutscher Anbieter bietet Jimdo* Vorteile in puncto Datenschutz. Gespeichert werden die Inhalte auf Servern in Deutschland. (Auch für Fotografie-Websites gilt die DSGVO.)

Rechtssichere Texte sowie einen Abmahnschutz gibt es bei Jimdo noch obendrauf – in einem eigenen Tarif.

Zudem hat auch Jimdo für die Erstellung von Fotografie-Websites viele hochwertige und flexible Themes im Angebot.

Die Auswahl mag nicht ganz so groß sein wie bei den Konkurrenten WIX* oder Squarespace. Das bedeutet aber auch, dass man als Nutzer nicht so schnell den Überblick verliert.

Die für eine Fotografie-Homepage notwendigen Funktionen haben die modernen Design-Vorlagen jedenfalls an Bord.

  • Die Bedienung ist einfach, das Angebot übersichtlich
  • Vorteile beim Datenschutz (Serverstandort in Deutschland)
  • Rechtssichere Texte und Abmahnschutz kosten extra
  • Angebot an Vorlagen für Fotografen-Websites bei Jimdo nicht ganz so groß wie bei der Konkurrenz

Website-Baukästen kostenlos testen

Alle vorgestellten Website-Baukästen bieten eine dauerhaft nutzbare Gratisversion oder kostenlose Testphase – du kannst dich also ohne Risiko anmelden und in Ruhe umsehen!

Geeigneten Anbieter gewählt? Dann lass uns deine Wunsch-Domain registrieren!

Eine Domain ist die Grundvoraussetzung dafür, dass deine Fotografen-Website im Internet gefunden wird.

Geben Besucher die von dir gewählte Hauptdomain (z. B. https://meine-fotografen-homepage.de) in die Adressleiste ihres Browsers ein, landen sie auf deiner Website.

Wähle den Namen für deine Fotografie-Homepage daher sorgfältig. Inspiration können dir andere Fotografen-Websites bieten.

Hast du schon eine Hauptdomain registriert, kannst du diese später mit dem Baukasten deiner Wahl verknüpfen. Du kannst an dieser Stelle zur Planung deiner Homepage weiterspringen.

Ich rate dir zur Wahl einer eigenen Domain, weil du diese auch für deine E-Mail-Kommunikation verwenden kannst. Das wirkt vertrauenswürdiger und professioneller auf potenzielle Kunden.

Deine E-Mail-Adresse könnte wie folgt aussehen: kontakt@meine-fotografen-website.de.

Für die Registrierung und Nutzung einer Domain fallen geringe monatliche Kosten an. Diese sind in den Homepage-Baukasten-Tarifen schon enthalten.

Die meisten Baukasten-Systeme bieten einen kostenlosen Tarif, der sich zu Testzwecken nutzen lässt.

Hier bekommst du statt einer Haupt- eine sogenannte Subdomain, die etwa so ausschauen kann: https://meine-fotografen-website.wixsite.com.

Ich empfehle dir, eine Hauptdomain zu registrieren und zu nutzen, egal ob du eine Profi- oder eine Hobby-Fotografie-Homepage erstellen willst.

Wunschdomain verfügbar? Schau gleich bei deinem gewählten Homepage-Baukasten-Anbieter nach!

Tipp: Alle weiteren Informationen zu den Themen Domains und der Registrierung von Domains findest du in meiner ausführlichen Anleitung zur Domain-Registrierung.

Schritt 3

Wie plane ich meine Fotografen-Website?

Den richtigen Anbieter und die passende Domain hast du im Kasten? Dann starten wir mit der Planung deiner Fotografen-Website. 

Beantworte dir dazu folgende Fragen:

  1. Was erwarten die Besucher deiner Website an Inhalten und Funktionen?
  2. Wo kannst du diese Inhalte und Funktionen möglichst sinnvoll platzieren?
  3. Wie soll die logische Struktur deiner Website aussehen? 

In meiner Anleitung zur Website-Planung gebe ich dir weitere Anregungen, wie du Inhalten und Funktionen auf deiner Website verteilen kannst.

Plane deine Website-Struktur mithilfe einer Sitemap

Sitemap Fotografen-Website
Webseiten für Fotografen planst du am besten vorab mit einer Sitemap

Eine Sitemap hilft dir dabei, die logische Struktur deiner Website zu visualisieren und festzulegen.

Du kannst zur Erstellung deiner Sitemap ein Blatt Papier oder deinen Computer verwenden:

  • Ebene 1: Startseite
  • Ebene 2: 5-7 Hauptmenüpunkte (z. B. Galerie, Vita, Dienstleistungen, Kontakt)
  • Ebene 3: Detailseiten, um umfangreiche Website-Themen aufzuteilen

Weitere Ebenen solltest du nur dann einziehen, wenn du eine komplexe Website planst. Für eine einfache Fotografen-Homepage ist das nicht notwendig.

Wenn du dich an die Gestaltung deiner Website im Homepage-Baukasten deiner Wahl machst, kannst du die hier erarbeitete Struktur übertragen.

Immer benötigt: Rechtliches und Pflichtangaben

Ein Impressum, eine Datenschutzerklärung sowie ein Cookie-Banner müssen in der EU betriebene Websites in den meisten Fällen haben. Das verlangt die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die auch für Fotografen-Websites gilt. Verstöße dagegen können kostspielige Abmahnungen nach sich ziehen.

Im Impressum deiner Fotografie-Homepage gibst du Namen, Anschrift, Telefonnummer und E-Mail-Adresse an. Für professionelle Dienstleister können weitere Angaben wie die Umsatzsteuer-ID-Nummer oder das zuständige Registergericht notwendig sein.

Du kannst dir von Online-Tools bei der Erstellung von Impressum und Datenschutzerklärung helfen lassen.

Hier findest du eine erste Orientierung und Einführung in das Thema „Rechtliches und Pflichtangaben“.

Schritt 4

Wie gestalte ich meine Fotografen-Homepage?

Beginnen wir mit der Gestaltung deiner Website.

Bei den Anbietern von Homepage-Baukästen arbeitest du mit Design-Vorlagen, die auch Templates oder Themes genannt werden. Damit ist gesichert, dass die unterschiedlichen Seiten deiner Homepage über ein einheitliches Design verfügen. Auch die Anordnung bleibt dadurch gleich.

In den Baukästen findest du viele eigens für Fotografie-Websites entwickelte Templates. Diese lassen sich anpassen, damit deine Homepage unverwechselbar und eigenständig ist. Du kannst ein Logo hinzufügen sowie Farben und Schriftarten ändern.

Die Themes sind dabei so vielfältig und flexibel, dass du in jedem Fall eine Vorlage für deine Website findest, die deinen Wünschen und Vorstellungen entspricht.

Hier kannst du in den Theme-Bibliotheken der einzelnen Anbieter selbst recherchieren:

  • * (Bereich Website > Website Templates)
  • * (Website-Templates)
  • * hat keine Theme-Bibliothek, stattdessen wird dir ein Einrichtungs-Assistent passende Design-Vorschläge machen.

Jetzt, wo du dein Theme gefunden hast, zeige ich dir im nächsten Schritt, wie du dieses Theme anpasst. 

Passe deine Design-Vorlage an – bei Wix, Squarespace und Jimdo

Fotografen Portfolio erstellen mit WIX
Deine Fotografie-Website gestaltest du im Homepage-Baukasten deiner Wahl

Wenn du dich für eine zu deiner Fotografen-Homepage passenden Vorlage entschieden hast, kannst du mit der Gestaltung der Seiten starten. 

Du beginnst mit der Website-Struktur. Nimm dir die vorbereitete Sitemap zur Hand und füge deiner Website die Hauptmenüpunkte hinzu (Galerie, Dienstleistungen, Vita etc.).

Wie deine Website ausschauen würde, überprüfst du mit einem Klick auf den Vorschau-Button. Achte auch auf die Ansicht auf dem Handy.

Weitere Informationen zur „Anpassung der Design-Vorlagen“ findest du in meiner ausführlichen Anleitung.

Verwende Texte und Bilder, um deine Besucher zu überzeugen

Auf deiner Homepage sollten deine Fotografien im Mittelpunkt stehen. Präsentiere dein Fotografen-Portfolio auf deiner Website in einer Galerie oder einem Album. 

Die Fotos sollten hochwertig aussehen und dich und deinen Stil widerspiegeln. Verwende auch zur Illustrierung deiner Dienstleistungen deine eigenen Bilder.

Deine Bilder und deine Dienstleistungen würzt du mit aussagekräftigen, aber kurzen Texten. Vergiss nicht: Website-Besucher werden durch zu lange Texte eher abgeschreckt.

Wie aufregend! Deine Foto-Website geht online!

Du bist nur noch wenige Augenblicke von der Veröffentlichung deiner selbst erstellten Website entfernt. Die Seite ist so gut wie fertig. Aufregend, oder?

Mit einem Klick auf den Button „Veröffentlichen“ könntest du deine Seite sofort online stellen.

Aber halt! Nimm dir noch ein paar Minuten Zeit, um ein paar wichtige Dinge zu überprüfen.

Arbeite die kurze Checkliste noch ab. Dann bist du auf der sicheren Seite, was das Funktionieren deiner Website angeht.

Vor der Veröffentlichung noch diese 4 Punkte checken:

  • Funktionen: Sind alle Links aktiv und funktionieren die interaktiven Elemente?
  • Browser: Stimmt alles mit der Darstellung deiner Seite in Chrome, Safari und Firefox sowie auf dem Handy?
  • Feedback: Haben Freunde und Familie deine Website ausprobiert? Ist ihnen noch etwas aufgefallen? Was sagen sie zu dem Namen deiner Fotografie-Homepage?
  • Google-Suche: Hast du die SEO-Einstellungen (Seitentitel, Vorschautexte) komplettiert? Diese findest du auch in deinem Homepage-Baukasten.

Gratulation! Deine Fotografen-Website ist live!

Jetzt nur noch den „Veröffentlichen“-Button klicken und du hast es geschafft: Deine Website ist online. Du hast die Website erfolgreich entwickelt. Ich gratuliere dir zu deiner Arbeit. Du darfst stolz auf dich sein!

Wie findest du deine Fotografie-Homepage? Gefällt dir der Name? Ist alles so, wie du es dir vorgestellt hast? Wie hat dir meine Anleitung gefallen?

Ich freue mich auf dein Feedback im Kommentarbereich.

Fragen und Antworten

Was musst du außerdem bei der Erstellung deiner Fotografie-Website beachten?

Das Erstellen und Betreiben einer Fotografie-Website kostet nicht viel. Wie teuer die Homepage konkret ist, ist davon abhängig, mit welcher Methode du sie erstellst und wie umfangreich sie sein soll. Verwendest du einen Homepage-Baukasten wie WIX* oder Jimdo*, bist du mit wenigen Euro pro Monat dabei. Die Kosten für Domain und Webhosting sind in den Tarifen der Baukästen schon enthalten.

Für eine Fotografie-Homepage – inklusive Domain und Webhosting – zahlst du monatlich wenige Euro, wenn du die Website selbst erstellst. Am einfachsten geht das mit einem Baukastensystem. Einmalige Kosten kommen auf dich zu, wenn du einen externen Dienstleister mit der Erstellung der Seite oder einzelnen Website-Inhalten beauftragst. Die Baukästen bieten auch die Möglichkeit, eine Website kostenlos zu betreiben. Du solltest dies aber nur zu Testzwecken machen.

Es ist möglich, eine Fotografie-Website kostenlos zu erstellen und – dauerhaft – zu veröffentlichen. Dafür gibt es bei den Homepage-Baukasten-Anbietern wie WIX* und Jimdo* eigene Gratis-Tarife. Eine eigene Hauptdomain steht dir dabei aber nicht zur Verfügung. Außerdem blenden die Anbieter störende Werbung ein. Das wirkt nicht professionell und ist vor allem zu Testzwecken zu empfehlen.

Das Erstellen einer eigenen Fotografie-Website ist nicht schwer. Ganz im Gegenteil! Wer einen Homepage-Baukasten wie WIX* oder Jimdo* nutzt, benötigt lediglich grundlegende Computerkenntnisse. Die bei diesen Systemen zur Verfügung stehenden flexiblen Design-Vorlagen machen die Website-Gestaltung zum Kinderspiel. Alle Informationen dazu findest du in meiner Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Homepage-Erstellung für Anfänger.

Kurz gesagt: Das kommt darauf an. Mithilfe eines Homepage-Baukasten kann eine einfache Fotografie-Website innerhalb eines Tages fertig sein. Die Erstellung einer komplexeren Homepage kann mehrere Tage oder sogar einige Wochen in Anspruch nehmen. Wenn du dir deine Fotografen-Homepage von Grund auf von einem externen Dienstleister erstellen lassen willst, kann das auch noch länger dauern.

Beachte diese 7 Tipps, um die Erstellung deiner Homepage für Fotografie zu optimieren:

  1. Entscheide dich für die Art der Fotografie-Website
  2. Wähle einen Anbieter
  3. Erstelle eine Sitemap, um die Website-Struktur zu visualisieren
  4. Greife zu einem Template, das zu dir passt
  5. Achte auf eine hohe Ladegeschwindigkeit und eine optimale Darstellung auf dem Handy
  6. Nutze kurze, präzise Texte und aussagekräftige Bilder
  7. Integriere Impressum und Datenschutzrichtlinien in deine Seiten

Ja, auch für Fotografen-Websites gilt die DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) der EU. Das bedeutet, dass du als Fotograf, der eine Website betreibt, die entsprechenden Bestimmungen einhalten musst. Dazu gehört, dass du deine Besucher in einer Datenschutzerklärung darüber informierst, wenn du personenbezogene Daten erhebst und verarbeitest.

Eine Website für Fotografen kannst du natürlich auch mit WordPress erstellen. Einsteigern empfehle ich aber, auf einen Homepage-Baukasten wie WIX* oder Jimdo* zu setzen. Hiermit lassen sich Websites schnell und einfach mit Unterstützung durch einen Einrichtungsassistenten erstellen. Zudem finden sich jede Menge flexibler Design-Vorlagen – auch solche, die speziell für Fotografen entwickelt wurden.

Kommentare und Bewertungen

Hat dir der Beitrag weitergeholfen?

Artikel bewerten

5/5 (2 Wertungen)

Artikel teilen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert